Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Sonntag, 31. Mai 2015

Unser Wetter im Mai 2015

Heute gibt es wieder eine Wetterstatistik, die uns zeigt, was wir hier in unserem Ort in diesem Monat für Wetter hatten.

Morgentemperatur: 14,5 Grad Celsius
Tageshöchsttemperatur: 22 Grad Celsius
bedeckt: 3x
teils sonnig/bedeckt: 27x
sonnig: 1x
leicht windig: 10x
Chemtrails: 20x
HAARP-Aktionen: 5x

wenige Regentropfen: 4x
kurzer Regenschauer: 4x
leichter Regen: 3x
kräftiger Regen: 1x
Gewitter: 2x
Hagel: 1x

Fazit: Es waren noch nicht unbedingt sommerliche Temperaturen (zumindest im Mittelwert), schließlich ist ja auch noch Frühling.

Ein einziges Mal hat es bei uns kräftig geregnet. Das heißt: Ein einziges Mal wurde in diesem Monat bei uns die Erde richtig naß. Alles andere, was da den Anschein von Regen darstellen wollte, kann man unter Ulk verbuchen, weil es entweder gar nicht auf der Erde auftrifft und schon in der Luft verdampft oder maximal 1-2 Centimeter die Erde befeuchtet. Das Gärtnern hat sich unter diesen Voraussetzungen grundsätzlich erledigt. Der Mai ist der wichtigste Monat im Jahr, um Pflanzen wachsen zu lassen. Kommt kein Regen in ausreichender Menge, kann man das Gartenjahr vergessen.

Aber weiter zur Wetterstatistik. Für die Nervengift-Sprühaktionen hat die "Mutti" wieder jede Menge Geld locker gemacht und zum ersten Mal habe ich auch die HAARP-Aktionen mit vermerkt, soweit sie mir nicht entgangen sind. Ob HAARP-Stationen aktiv sind oder nicht, sieht man ja an den Wolken. Jeder kann sich dazu gerne informieren, wenn er/sie wissen will, was man damit alles machen kann. Ein Geheimnis ist es ja längst nicht mehr und Verschwörungstheorien schon gar nicht.
Ich sage nur: Wetterwaffe, Bewußtseinsmanipulation etc.
Alles, was man braucht, um die Menschheit in Schach zu halten. Geld spielt dabei keine Rolle, nur die Kontrolle zählt!

Hier gibt es Infos dazu:
http://www.wahrheitssuche.org/haarp.html

http://www.alaska-info.de/a-z/haarp/alaska_haarp1.html

Gehaarpt Euch wohl...

Also bis bald
Eure Petra K.
So manche Kontrolle endet in einer wahren Konterrolle
( Martin Gerhard Reisenberg (*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor) 

Nachtrag:
Weil wir gerade beim Thema Chemtrails waren. Jetzt traut sich auch der Mainstream an das Thema heran, was bis vor Kurzem noch undenkbar war und die, die solche Themen propagierten am liebsten in die Psychiatrie eingeliefert wurden und auch immer noch werden. Ich danke all den Tapferen, die sich nicht einschüchtern lassen, wenn sie offen gesagt haben, daß es Chemtrails gibt und diese nichts Gutes bedeuten, auch wenn sie dafür als Verschwörungstheoretiker beschimpft und bekämpft wurden/werden. Die Wahrheit kommt immer ans Licht, auch wenn immer noch "Experten" zitiert werden, welche die alten Propaganda-Sprüche hochhalten müssen:

Kronenzeitung vom 31.05.2015 Seite 34


Freitag, 29. Mai 2015

Inkontinenzeinlagen für Polizisten - Posse des Tages 29.05.15

Es ist doch einfach nur noch peinlich, was mit den Polizisten in unserem Land gemacht wird, wie sie vorgeführt werden, wie sie sich nur noch lächerlich machen, wenn sie jemandem sagen, daß sie Polizisten sind. Nicht genug, daß ihre Ausbildung alles wegläßt, was sie nicht wissen sollen, damit sie systemgerecht funktionieren können und erst in den Einsätzen erfahren sie von den Bürgern, was hier "gehauen und gestochen" ist. Jetzt setzt der G 7 - Gipfel in Elmau dem Irrsinn in der Polizei die Krone auf. Die Polizeipräsidien in Bayern erhielten wohl "von oben" folgende Arbeitsanweisung:

Zitat:
"G7 Ausrüstung: Erweiterung der Mannausstattung, Trageversuch Inkontinenzeinlagen für Notdurftverrichtung im Einsatzraum
Sehr geehrte Damen und Herren,
....jedoch auch einen nicht vorhersehbaren Mangel an Entsorgungsmöglichkeiten im Einsatzraum. Dies betrifft im besonderen die geschlossenen Einheiten welche sich nach derzeitiger Einsatzplanung über Stunden in Bereichen abseits von Ansiedlungen aufhalten werden. Aufgrund der schwierigen Geographie der voralpinen Region ist auch das Aufstellen von Toiletten-Containern vielerorts nicht möglich. Für den Notfall sollen nun Inkontinenzeinlagen bzw. Erwachsenenwindeln vom Typ "Tena Lady" oder "Tena Man" angeschafft werden. Aufgrund der zeitlichen Enge zum Einsatzbeginn wird ein verkürzter Trageversuch auf den Dienststellen durchgeführt. Es wird gebeten, entsprechend befähigte Beamtinnen und Beamte auf freiwilliger Basis bis Ende KW 21 an das Präsidium zu melden.
Zitatende.

Originalbeitrag (Der Bondaffe zu Elmau:) und Kommentar auf http://www.hartgeld.com/eliten-politik.html:
Zitat:
Mir würde jetzt allerhand einfallen das zu kommentieren. Aber dann bin ich morgen noch nicht fertig. Mögen sich die HG-Leser selbst ein Bild von diesem Sch..... machen. "Obama, Du kannst kommen! Tena Lady und Teny Man sind einsatzbereit!" Zitatende.

Mein Kommentar erübrigt sich, denn damit ist alles gesagt...

Nach dem Motto: Über Afrika lacht die Sonne, über Deutschland lacht die ganze Welt.

Die nächste Posse kommt bestimmt.

Also bis bald
Eure Petra K.
Leider gibt es für verbale Inkontinenz keine Windeln
(Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen)

  

Donnerstag, 28. Mai 2015

Grassaft - sehr gesund!

Ich beschäftige mich ja sehr viel mit Kräutern und dessen gesundheitlichem Wert. Eines hab ich bis jetzt jedoch noch nicht in meine gesunde Ernährung einbezogen:

Das Gras

Daß dies noch ein interessantes Feld ist, zeigt das folgende Video:


Probieren geht über studieren!

Also bis bald
Eure Petra K.
Wer das Gras wachsen hört, kann ruhig kurzsichtig sein
( Graf Fito (*1938), eigentlich Klaus Klages, deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger)
 

Dienstag, 26. Mai 2015

"Mäuseschwänzchen" zum Kaffee

Keine Angst, ich bin nicht unter die Tierquäler gegangen. Heute stelle ich Euch eine Lausitzer Spezialität vor.

Mäuseschwänzchen
ala Frieda. 

Das sind in Eierkuchenteig ausgebackene Akazienblüten. Nun gut, eigentlich sind das Robinien aber hier werden sie umgangssprachlich als Akazien bezeichnet und jedes Jahr im Frühling blühen sie wunderschön. Überall, wo sie stehen, wird die Luft mit einem abgöttischen Duft erfüllt. Als Kind habe ich mir immer bei meinen Reisen in die Akaziengegend gewünscht, einmal dort leben zu können, wo es Akazien gibt. Es war ein Herzenswunsch und Herzenswünsche gehen immer irgendwann in Erfüllung. Jetzt stehen sie bei uns im Garten und überall in der Umgebung. Einfach herrlich.

Ich kannte das Rezept nicht, da es im Erzgebirge keine Akazien gibt aber mein Mann wurde in seiner Kindheit mit diesem Gericht von seiner Oma verwöhnt und seine Oma, das war die Frieda. Und deshalb sind das eben jetzt Mäuseschwänzchen ala Frieda.

Für ihren kleinen "Prinzen" hat sie das sehr gern gemacht aber nicht nur für ihn, auch für Andere hat sie jedes Jahr zur Akazienblüte Mäuseschwänzchen ausgebacken. In Gedenken an die liebe Frieda, Gott hab sie seelig, wird das nun hier auf diesem Blog verewigt. Vielleicht schaut sie ja auch gerade auf einer Wolke sitzend auf uns herab und freut sich, daß wir sie nicht vergessen haben.

Mäuseschwänzchen heißen sie wohl deshalb, weil der Ausbackteig beim Frittieren mitunter kleine Zipfelchen an den Blüten hervorbringt, die eben aussehen, wie kleine Schwänzchen. Oder es sind vielleicht auch die dünnen Blütenstiele, welche die Schwänzchen darstellen sollen. Und so wurden aus den Akazienblüten eben Mäuseschwänzchen. Aber es sind eben vegetarische Mäuseschwänzchen.

Die Zubereitung ist ganz einfach. Eierkuchenteig zusammenrühren, die Blüten darin eintauchen und dann in Frittieröl ausbacken, fertig.

Und so sieht das aus:

Die herrlich duftenden Akazienblüten werden gepflückt


Eierkuchenteig wird zusammengerührt


Die Akazienblüten werden im Teig eingetaucht


Im heißen Fett werden die Blüten dann ausgebacken


So sehen fertige "Mäuseschwänzchen" aus


Mäuseschwänzchen zum Kaffe
Eine Lausitzer Spezialität


 Und vom übrigen Teig kann man dann noch einen Eierkuchen machen

Preiswert, lecker und schnell gemacht!
Perfekt für kleine "Prinzen"

Also bis bald
Eure Petra K.
Ach ja: Bin ich denn schon ein Dichter, wenn ich den Zweig einer Akazie mit Grazie gradziehe?
(Wolfgang J. Reus (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker)


Sonntag, 24. Mai 2015

Herzliche Pfingstgrüße

Ich wünsche allen meinen Lesern

 

Der Legende nach wird ja das Pfingstfest gefeiert, weil einst 50 Tage nach der Auferstehung Jesu einigen Menschen ein aus dem Himmel herunterkommendes Feuer erschienen sein soll. Fortan konnten diese Menschen fremde Sprachen sprechen und verstehen, was seit dem Turmbau zu Babel wohl nicht mehr möglich war. Aus diesem Grund hieß es, der Heilige Geist sei über die Menschen gekommen. Das war die vermeintliche Geburtsstunde der Kirche und seitdem wird das Pfingstfest gefeiert. So hab ich es wenigstens verstanden.

Ob es wirklich so war, ich war nicht dabei und kann mir deshalb kein Urteil darüber erlauben. Trotzdem ist es schön, im herrlichen Monat Mai einen zusätzlichen Feiertag zu haben. Wer gut plant, kann mit wenigen Urlaubstagen vom Männertag bis nach Pfingsten Urlaub machen. 
Macht das Beste daraus und erholt Euch gut.

Hier gibt es Infos zum Ursprung des Pfingsfestes: 
http://www.threms.de/Pfingsten/pfingsten1.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Pfingsten 

Also bis bald
Eure Petra K.

In jedem Urlaub werden Millionen Deutsche zu Ausländern
(Kalenderspruch)


Freitag, 22. Mai 2015

Gewürzkugeln selbst gemacht

Da steht doch tatsächlich im Garten der Schnittsellerie schon wieder so hoch wie vor der letzten Ernte im Herbst letzten Jahres. Und da man ja nicht weiß, wann es hier wieder mal regnet und damit davon ausgehen muß, daß alles welk wird, hab ich gleich mal die größten Selleriestiele abgeschnitten. Sellerie ist ja bei uns ein Standardgewürz. Wo immer man am Essen geschmackliche Power braucht, ist Schnittsellerie ein Muß.

Bei genauer Betrachtung waren aber manche Stiele schon so dick, daß sie wahrscheinlich ewig brauchen, bis sie ausgetrocknet sind, denn ich trockne den Sellerie meistens. Und so hab ich mir die Arbeit gemacht, die Stiele separat klein zu schnipseln, denn die geschnipselten Blätter trocknen ja recht schnell. Die Stiele können sich von mir aus Zeit lassen, da kann ich die Blätter dann schneller in die Gewürzbehälter wegräumen.

Die liebe Petra wäre aber doch nicht die Petra, wenn sie nicht mal wieder ein Experiment wagen würde. Also hab ich mir einen kleinen Teil von den Stielen beiseite genommen, mit dem Pürrierstab und etwas Öl pürriert, mit Salz, Pfeffer und Chilli gewürzt und kleine Kügelchen draus geformt. Nun gut, so klein sind sie gar nicht. Aber eben groß genug, um das Essen zu würzen.

Diese Gewürzkugeln hab ich auf einen Deckel gelegt und im Gefrierschrank angefrostet, dann in eine Gefriertüte getan und jetzt warten sie dort auf ihren Einsatz. Bei Bedarf kann ich dann jeweils eine oder mehrere Kugeln herausnehmen und ich habe frischen Selleriegeschmack und auch noch eine entsprechende Würze womit ich schnell mal eine Suppe oder einen Eintopf würzen kann.
Der Einfall hatte mir gefallen, mal sehen, wie es dann in einer Suppe schmeckt, denn auf diese Art und Weise kann man viel Erntegut verarbeiten, ohne daß in der ganzen Wohnung irgendwelche Kräuter zum Trocknen ausliegen und zusätzlich muß man nicht erst die ganzen Gewürze zusammensuchen, wenn es mal schnell gehen soll.

Frisch geernteter Schnittsellerie für meine Gewürzkugeln


  Pürriert und mit Salz, Pfeffer und Chilli gewürzt,
fertig zum Anfrosten

 Gefrostete Gewürzkugeln fertig für den Küchen-Einsatz

Guten Appetit!

Also bis bald
Eure Petra K.

Feldfrüchte
Sinnend geh ich durch den Garten,
still gedeiht er hinterm Haus;
Suppenkräuter, hundert Arten,
Bauernblumen, bunter Strauß.
Petersilie und Tomaten,
eine Bohnengalerie,
ganz besonders ist geraten
der beliebte Sellerie.
Ja, und hier – ? Ein kleines Wieschen?
Da wächst in der Erde leis
das bescheidene Radieschen:
außen, rot und innen weiß.

Sinnend geh ich durch den Garten
unsrer deutschen Politik;
Suppenkohl in allen Arten
im Kompost der Republik.
Bonzen, Brillen, Gehberockte,
Parlamentsroutinendreh …
Ja, und hier – ? Die ganz verbockte
liebe gute SPD.
Hermann Müller, Hilferlieschen
blühn so harmlos, doof und leis
wie bescheidene Radieschen:
außen rot und innen weiß.

(Kurt Tucholsky (1890 - 1935 (Freitod)), Pseudonyme Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel, deutscher Schriftsteller und Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift »Die Schaubühne«)


Mittwoch, 20. Mai 2015

Wildkräutersalat mit Topinambur und Wildblumen

Nun ist die Zeit da, wo wir in der Natur aus dem Vollen schöpfen können. Wer sich jetzt nicht mit dem uns zur Verfügung stehenden Überangebot von wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt, ist selbst dran schuld. Der Supermarkt wird das sicher nicht ausgleichen, dessen bin ich mir absolut sicher.

Ich gehe ja selten mal einkaufen aber wenn, dann staune ich immer wieder über die Selbstzufriedenheit, die man in den Gesichtern der Einkaufenden sieht, wenn sie sich Fleisch, Milch, Drogerieprodukte und vermeintlich gesundes Obst und Gemüse etc. in die Einkaufswagen legen. Am liebste würde ich dann Jeden ansprechen und darüber aufklären, was sie sich und ihren Familienangehörigen da so zumuten. Ich lasse es dann doch lieber, denn sie würden es sowieso nicht verstehen, geblendet und verdummt, wie sie durch die Propagandainstitute sind. Ich muß mich damit zufrieden geben, daß ich weiß, was hier los ist und die Lemminge eben zufrieden ihrem sicheren Siechtum entgegenrennen.

Ich mache mir dann doch lieber einen schönen Wildkräutersalat und freue mich, daß ich damit ein Vielfaches an Gesundem zu mir nehme, als wenn ich einen faden Supermarktsalat essen würde.

Und das ist derzeit in meinem Wildkräutersalat alles drin:

Löwenzahnblätter, Brennesselblätter, Ehrenpreis, Hirtentäschelblüten, Jungfer im Grünen-Blätter, Estragonblätter, Blätter des Einjährigen Berufkraut, Gierschblätter, Weißdornblätter- und Blüten, Ackerstiefmütterchen, junge Kohlblätter, Gänseblümchenblätter- und Knospen, Gundermann, Vogelmiere, Lindenblätter, rote und weiße Taubnessel, Rainkohl, die letzten Mohnblätter bevor sie blühen, Rukolablätter, Topinamburblätter- und Knolle, Skabioseblüten, Schafgarbenblätter, Eberraute, Beifuß, Sauerampferblätter, Spitzwegerich, Futterwickeblätter- und Blüten, Borretschblätter, Ackerhellerkraut, Möhrenkraut, Klettenlabkraut, Kümmelblatt, Fenchelblatt, Sauerklee, Melde, Oreganoblätter. Blüten von Vergißmeinnicht, Ruprechtskraut, Ackerhornkraut, Rotklee, Hopfenklee und Lein.

Gewürzt mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, etwas gemahlenem scharfen Paprika, Balsamico-Essig und Olivenöl. 

Mehr braucht es nicht, um gesund und fit zu sein.

Und so sieht das bei mir aus:

 
Wildkräutersalat mit Topinambur und Wildblüten


Gesund und schön anzusehen
Einfach lecker!
Von der Natur kostenfrei geschenkt

Also bis bald
Eure Petra K.

Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner.
(Oskar Kokoschka, österreichischer Maler und Schriftsteller des Expressionismus, 1886 - 1980)

 

Montag, 18. Mai 2015

Blumentopf mal wieder...

Erinnert Ihr Euch noch daran, daß ich mal nach einer Alternative für Übertöpfe gesucht hatte? Hier hatte ich davon berichtet. So richtig hab ich nicht das gefunden, was ich gesucht hatte. Sicher, es waren gute Ideen dabei, nur an der Umsetzung mangelt es dann doch bei mir.

Nun hab ich aber wieder ein Stück Ingwerknolle in die Erde gesetzt und hoffe auf eine gute Ernte. Der erste Versuch vom Februar dieses Jahres schlug fehl, weiß auch nicht warum. Es kam ein einzelner grüner Trieb und der brach irgendwann ab, dann kam nichts mehr nach. Also hab ich einen neuen Versuch gestartet mit einem neuen Stück Ingwer. Im letzten Jahr ging das irgendwie problemloser. Da hatte ich nur einen kleinen Blumentopf, der stand direkt am Fenster und das Grün schoß nur so heraus. Hier hab ich davon berichtet. War richtig schön zuzusehen. Irgendwann wurde der Topf zu klein, weil sich eine gigantische Knolle gebildet hatte und ich mußte vorzeitig ernten, obwohl die Knolle sicher noch etwas weiter gewachsen wäre, wenn sie denn im Blumentopf Platz gehabt hätte.

Das wollte ich in diesem Jahr vermeiden, also hab ich gleich einen großen Blumentopf genommen. Der hatte aber wieder auf der Fensterbank keinen Platz. Nur deshalb mußt ich ihn auf den Boden stellen, immer noch in Fensternähe. Aber scheinbar reicht das Licht und die Sonne dort doch nicht aus, denn es geht im Gegensatz zum letzten Jahr nur schleppend voran. Erst ein Trieb ist gekommen.

Das mußte ich jetzt ändern, der Ingwer braucht mehr Licht! Also hab ich den riesigen Blumentopf halb auf das Fensterbrett und halb auf dem Tisch stehen. Aber mal ehrlich, ein schwarzer Blumentopf auf dem Esstisch und vor dem Fenster? Das geht gar nicht. Ich mußt ad hoc eine Lösung finden.

Und so sieht die Zwischenlösung aus:

 
So sah der Blumentopf ursprünglich aus
nicht der beste Eindruck für Tisch und Fenster,
da mußte eine schnelle Lösung her



 
Geschenkpapier um den Topf gewickelt,
sicher kein Meisterwerk aber besser bunt als schwarz

 
Und nun hat mein Ingwer Licht und Sonne
Hoffentlich wächst er nun besser und beschert mir wieder eine große Ingwerknolle
 
Also bis bald
Eure Petra K.
Der alte Ingwer ist der schärfste.
(chinesisches Sprichwort)




Sonntag, 17. Mai 2015

Kräuter-Rundgang Nr. 4

Wie wärs mit einem neuen Kräuter-Rundgang? Ich hab mal wieder etwas geknipst, was ich gerne im Wildkräutersalat oder im Tee verwende.

Das zarte Vergissmeinnicht,
es ist essbar 
Ich verwende aber nur die hübschen Blüten für den Salat


 Auch die weiße Taubnessel ist essbar,
schmeckt herrlich mild
Ich nehme die Spitzen und die Blüten für den Salat


Neulich hab ich im Wald den Gundermann entdeckt
Auch da nehme ich die Spitzen und die Blüten für den Salat
Der Gundermann ist etwas bitter, ich nehme daher nicht allzu viel davon


Himbeerblätter kommen bei mir getrocknet in den Tee


Die Pfefferminze wuchert auch gerne vor sich hin
eindämmen kann man das nur durch Aufessen
Frische Spitzen kommen mit in den Salat
Getrocknet darf sie natürlich im Tee nicht fehlen


Ich nehme davon die Blüten und Blätter für den Tee
Achtung: Nicht während der Schwangerschaft anwenden!


Das ist die Melde
schmeckt herrlich mild im Salat
Ich nasche sie auch gerne mal einfach im Vorbeigehen


Auch vom Borretsch kommen ein paar junge Blättchen in den Salat
Die herrlich blauen Blüten sind eine sehr hübsche Dekoration und auch essbar


Den Kümmel kann man sehr einfach selbst anbauen
Für den Salat nehme ich immer ein Blättchen mit dazu
Die Samen kommen als Gewürz an die Speisen


Zur guten Verdauung darf auch der Fenchel nicht fehlen
Ich nehme immer zum Salat ein Blättchen mit dazu,
geerntet wird von unten nach oben
Natürlich kann man auch den Samen als Gewürz oder im Tee nutzen
 
 Das Klettenlabkraut darf in einem Wildkräutersalat nicht fehlen
Es wächst auch fast das ganze Jahr
Ich nehme nur die zarten Spitzen davon


Auch Margeriten sind essbar
Ich nehme da nur die jungen Blättchen oder zur Deko im Salat die Blüten


Der Sauerklee darf in meinem Salat nicht fehlen,
ist ein guter Zitronenersatz


Den Rotklee kennt bestimmt auch jedes Kind
Ich nehme die frischen Blüten für den Salat,
trockne die Blüten aber auch gern für den Tee, 
die Blätter sind mir zu bitter, die verwende ich nicht

Also bis bald zum nächsten Kräuter-Rundgang
Eure Petra K.
Unkraut nennt man Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind
(Ralph Waldo Emerson, amerikanischer Schriftsteller und Philosoph, 1803-1882)

Freitag, 15. Mai 2015

Leichter Kartoffelsalat für die Grillsaison

Gestern haben wir anläßlich des Männertages angegrillt. Es war zwar etwas kühl und wir haben in der Laube gegessen und nicht auf der Terrasse aber es ist eben bei uns Tradition, daß zum Männertag angegrillt wird und es ist auch immer sehr schön.

Die Schwiegermutter hatte sich von uns einen leichten Kartoffelsalat gewünscht und das machen wir doch glatt. Also keine Majonaise. Und so haben wir etwas im Netz recherchiert, was man da so machen könnte. Uns schwebte eine säuerliche Variante vor und das Ergebnis war echt lecker.

Die Zutaten sind ca-Zutaten, denn eigentlich wollte ich gar keinen Post draus machen aber weil er uns so gut geschmeckt hat, mache ich doch noch einen Beitrag draus, denn oft ist es dann so, daß man es wiedermal machen will und nicht mehr weiß, was man alles dazu genommen hat. Auf meinem Blog finde ich es dann immer wieder. Aber jeder sollte natürlich dann nach eigenem Gusto abschmecken, bis es paßt.


Zutaten:

ca. 2 kg Kartoffeln
250 ml Brühe
1 EL Senf
1 gr. Zwiebel
Salz
Pfeffer
Muskat
ca. 2 - 3 EL Essig (Kräuteressig)
Öl (Keimöl)
viel Schnittlauch (die Blüten schmecken auch hervorragend - wie Kapern, also mit benutzen)
Paprikapulver edelsüß und scharf
1 Glas Gewürzgurken
etwas Gurkensud

So haben wir den Kartoffelsalat zubereitet:

Die Kartoffeln noch etwas bißfest kochen, damit sie nicht zerfallen. Dann abpellen, abkühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die heiße Brühe mit dem Senf verrühren und über die Kartoffeln gießen. Kleingeschnittene Gewürzgurken und die übrigen Gewürze zufügen und umrühren. Wenn es noch nicht locker genug ist, mit dem Sud der Gewürzgurken nachgießen. Einige Stunden kühlgestellt ziehen lassen. Nochmal abschmecken, fertig ist ein leichter Kartoffelsalat für die Grillsaison.
Wir hatten eine ähnliche Variante mal mit angedünsteten Paprikaschoten. Hat auch sehr gut geschmeckt aber diesmal wollten wir etwas mit sauren Gurken. Uns hat es sehr gut geschmeckt.


 Leichter Kartoffelsalat mit sauren Gurken und Schnittlauch

Guten Appetit!

Also bis bald
Eure Petra K.


Liegt ein Kartoffelsalat im Magen

Kommt ein Ouzo dazu.

Fragt der Kartoffelsalat:
"Wo kommst Du denn her?"
Der Ouzo antwortet:
"Mich hat der Otto spendiert."
 
Denkt sich der Kartoffelsalat:
`Netter Kerl, der Otto.`

Auf einmal kommt ein Klarer in den Magen.

Fragt der Kartoffelsalat:
"Wo kommst Du denn her?"
Der Klare antwortet:
"Mich hat der Otto spendiert."

`Nobel, nobel,` denkt der Kartoffelsalat.

Da kommt ein Cognac in den Magen.

"Und wo kommst du her?",
fragt wieder der Kartoffelsalat.
"Mich hat der Otto spendiert",
antwortet der Cognac.

Darauf der Kartoffelsalat:
"Jungs, macht mal Platz, ich will mir
mal den Otto ansehen!"



Donnerstag, 14. Mai 2015

Ein Hoch auf die Herren der Schöpfung

Ein Tipp an die Frauen: Lobt Eure Männer dreimal am Tag und Eure Ehen werden super laufen.

Das hab ich mal gelesen aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß es funktioniert. Die Herren brauchen das und wir geben ihnen doch gern, was sie brauchen, oder? Also schenkt ihnen heute zu ihrem Ehrentag ein paar schöne Momente, sie danken es, in dem sie kaum noch, wie früher, allein oder in der Männerclique losziehen, sondern den Himmelfahrtstag lieber mit der Familie verbringen. Und das ist gut so...








Eure Petra K.

Ja, ja! Wo wären wir Männer wohl heute ohne die Frauen?-Ich meine im Paradies!
(Verfasser unbekannt)

Dienstag, 12. Mai 2015

Kartoffeln aus der Kiste

Meine letzte Kartoffelernte war ja bekanntlich ein Flop. Ich hatte hier davon berichtet. Nun hab ich im Garten kein Wasser mehr, um im großen Stil zu gießen. Da ist nix mehr mit großartigem Kartoffelanbau, denn wir haben im Ergebnis der schlechten Ernte uns mal belesen, was Kartoffeln wirklich so brauchen, um gut zu wachsen. WASSER! Täglich 1,5 Liter pro Pflanze, hätte ich nicht gedacht. Und nun: Kein Wasser - keine Kartoffeln. Ich mußte mich also nicht wundern, daß das hier in unserem "Wüstengebiet" nichts geworden ist.

Was soll´s, ich muß damit klar kommen, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Und insgeheim, da bin ich ganz ehrlich, freue ich mich ein bisschen auf ein mögliches Szenario, wo unser Vermieter angekrochen kommt und fragt, was er denn essen könnte, weil die Läden zu haben und kein Ende in Sicht. Ich frag mich, wie ich dann wohl reagieren würde. Tja, ohne Wasser, Herr Vermieter, kein Essen...

Wenn man aber nun so viel Zeit hat, wie ich und mangels Wasser nichts im Garten machen kann, dann kommt man auf die unmöglichsten Ideen. Meine Idee: Kartoffeln aus der Kiste

Gehört und gelesen hatte ich das schon oft. Irgendwie ist es mir nicht so recht logisch, daß das was werden soll aber wenn man es nicht probiert hat, dachte ich, kann man auch nur spekulieren.

Mein Mann kam mit ein paar vergessenen Kartoffeln aus dem Vorratslager, die riesige Keime hatten, schon recht schrumplig waren und kaum noch zu verarbeiten gingen, um daraus ein Mittagessen zu machen. Wegschmeißen ist nicht! Da mußte eine Lösung gefunden werden. Und die war schnell gefunden. Kartoffeln aus der Kiste. Dafür reicht das Wasser und ich kann nun ausprobieren, ob das was wird oder nicht. Natürlich werde ich hier im Herbst davon berichten.

Aber erstmal hieß es: Säcke suchen, denn Kisten hab ich nicht in dieser Größenordnung und in Säcken soll das wohl auch gehen. In die Säcke ein paar Löcher unten rein gebohrt, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann, etwas Erde in die Säcke rein, Kartoffeln drauf, mit Erde zuschütten, etwas angießen. Und immer, wenn Kartoffelgrün rausschaut, wieder Erde drauf geben. Ich hab jetzt noch gar keine Ahnung, ob man das Grün dann immer vollständig zuschütten muß oder ob man das Laub rausschauen lassen muß und nur die Strünke mit Erde auffüllt. Dazu muß ich nochmal recherchieren. Auf jeden Fall soll es wohl so sein, daß, je höher die Erde kommt, an den Strünken Seitentriebe wachsen, wo wieder Kartoffeln dran wachsen. Im Gartenland kann man das ja nicht unbegrenzt in die Höhe wachsen lassen, soviel Erde hat man ja gar nicht. Aber in einer Kiste oder in einem Sack geht das. Also probieren wir das doch jetzt mal aus, ob man auch aus Säcken Kartoffeln ernten kann. Probieren geht über studieren. Ich hab pro Sack nur ca. 6 Kartoffeln reingekriegt. Mal sehen, was man davon ernten kann. Ich erwarte mir da keine riesigen Mengen aber zum Probieren reicht es allemal, um mitreden zu können. Los geht´s! Von nix wird nix.

Keimende, schrumplige, vergessene Kartoffeln
Da mußte eine Verwendung dafür gefunden werden


   Kartoffeln aus der Kiste - so hieß das Zauberwort
Nun gut, es ist keine Kiste, nur ein Sack
Mal sehen, was man daraus ernten kann

Hier gibt es ausführliche Infos zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=2Fz0qiVzQ7o

Also bis bald
Eure Petra K.
Kartoffeln mit Liebe schmecken besser als Bratwürste mit Zank
(Sprichwort)


Sonntag, 10. Mai 2015

Alles Gute zum Muttertag

Ich wünsche allen Müttern heute einen schönen Tag. Laßt Euch von Euren Lieben mal so richtig verwöhnen.



Passend dazu habe ich einen Filmtipp (wenn Sie dem österreichischen Dialekt mächtig sind):

Muttertag


Also bis bald
Eure Petra K.
Muttertag ist ein Tag, an dem sich Väter bewußt machen, wie sehr sie ihren Beruf schätzen
(Gudrun Kropp (*1955), Lyrikerin, Aphoristikerin, Kinder- und Sachbuchautorin)