Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Montag, 30. Oktober 2017

Pfifferlinge - wie putzt man sie richtig?

Diese kleinen schlüpfrigen Scheißerchen - nein, ich meine nicht die Pampers-Generation, ich meine diese hübschen kleinen Pfifferlinge. So schön wie sie sind und so lecker sie auch schmecken, es ist ein Drama, sie zu putzen.

Ich bin ja, was Pfifferlinge betrifft, ein absoluter Neuling. In diesem Jahr hab ich sie tatsächlich zum ersten Mal gefunden. Im Erzgebirge, wo ich groß geworden bin, da gab es wohl gar keine Pfifferlinge. Zumindest hab ich nie welche gefunden. Laut Snokri sollen die wohl eher nur im Kiefernwald wachsen und da es im Erzgebirge meist nur Fichten gibt, wundert es mich nicht, daß ich keine gefunden habe. Vor ein paar Wochen hab ich durch Zufall in meiner "neuen" Heimat die ersten Pfifferlinge gefunden, war in einem Waldstück unterwegs, wo ich noch nie vorher nach Pilzen Ausschau gehalten habe, schön tiefgelb und in großer Zahl. Doch so schön, wie sie sind und so lecker, wie sie schmecken, so schwierig lassen sie sich putzen. Der Waldboden scheint sich in den Gabelungen der Lamellen sehr zu Hause zu fühlen. Es dauert ewig, bis man sie sauber hat. Ich frag mich echt, wie das die Polen oder die Tschechen machen, daß sie an den Straßenrändern Pfifferlinge zu hauff anbieten und jedes von ihnen wie aus dem Ei gepellt aussieht. Gibt es einen Trick, wie man die ohne stundelanges Putzen sauber bekommt?

Als ich heute wieder in den Pfifferlingen war und mit reicher Beute heim kam, hatte mein Mann die Idee, sie mit dem Backpinsel zu bearbeiten. Das schien mir eine gute Idee, der ist biegsam, nicht zu hart und ich konnte damit die Pilze auch schneller sauber bekommen, zumindest hat es heute nicht zwischen den Zähnen geknirscht beim Essen.

Ich frag jetzt einfach mal in die Runde: Wie kriegt Ihr die Pfifferlinge am besten sauber? Vielleicht gibt es da einen Trick, den ich nicht kenne, verrät ihn mir jemand?


 
Pfifferlinge mit dem Backpinsel sauber gemacht


PS: Noch eine Frage: Habt Ihr auch schon beobachtet, daß die Pilze hauptsächlich bei zunehmendem Mond wachsen? Mir fällt das immer wieder auf, irgendwas muß da dran sein...

Also bis bald
Eure Petra K.



Kommentare:

  1. Hallo Petra
    Also ich bin aus dem Nordschwarzwald (vor allem Fichten und Tannen) und da wachsen auch Pfifferlinge. Merke dir den Platz gut weil du sie dort auch in den nächsten Jahren finden wirst. Putzen mit einer weichen Zahnbürste, einen anderen Rat kann ich dir leider auch nicht geben. Bei uns sind letzte Nacht die Pilze erfroren. Schade aber wir hatten ein super Pilzjahr.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ein guter Tipp mit der Zahnbürste. Danke, liebe Claudia. Schade, daß bei Euch schon Frost war, bei uns ist da noch nichts davon zu merken. Ich hoffe, ich finde noch ein paar Pilze, hab ja vor, noch Pilzlasagne mit selbst gemachten Lasagneblättern zu machen. Mal sehen, ob ich es noch schaffe.

      LG Petra K.

      Löschen