Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Dienstag, 17. Januar 2017

Kartoffelkäse - lecker und eine gute Resteverwertung

Wer kennt das nicht. Man kocht Salzkartoffeln und es bleiben ein oder zwei Kartoffeln übrig. Nicht genug für ein nächstes Essen aber zu schade, um weggeworfen zu werden. Also machen wir doch mal Kartoffelkäse daraus. Dafür reicht es auf jeden Fall. Und Kartoffelkäse ist ein klasse Brotaufstrich. So kommt noch was Gutes zum Abendessen dabei heraus und die Kühlschrankreste können auch aufgebraucht werden.

Das sind die Zutaten für unseren Kartoffelkäse:

150 g gekochte Kartoffeln ohne Schale
30 g Zwiebel
25 g Blauschimmelkäse (fakultativ)
¼ TL Himalaya-Salz
1 TL ger. Majoran
1 Msp. schw. Pfeffer
1 - 2 Msp. gem. scharfer Paprika
1 - 2 Msp. gem. edelsüßer Paprika
1 Prise gem. Chilli
1 Prise Muskat
1 Prise gem. Koriander
1 Msp. gem. Kümmel
1 kl. Knoblauchzehe
1 - 2 EL saure Sahne
evtl. etwas Öl
1 EL Schnittlauch
1 TL Gartenkresse od. Petersilie zum Bestreuen
etwas Öl zum Anrösten der Zwiebel

Die gekochten Kartoffeln grob reiben. Die kleingeschnittene Zwiebel in etwas Öl anrösten und mit dem sehr fein geschnittenen Knoblauch, dem kleingeschnittenen Blauschimmelkäse und den Gewürzen zu der Kartoffelmasse geben, alles vermischen. Saure Sahne und Schnittlauch untermischen, nochmal nach persönlichem Gusto abschmecken und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
Wem es evtl. zu trocken vorkommt, der kann ja die Masse mit ein paar Tropfen Milch, Kaffeesahne oder Öl etwas homogener machen. Kommt immer ein bisschen auf die verwendeten Kartoffeln an und auch, ob man sie gleich aus dem Kartoffelwasser heraus verarbeitet oder erst, wenn sie trocken sind. Ich hab sie gleich aus dem Kartoffelwasser heraus verarbeitet.
Den Kartoffelkäse auf das Brot geben, die Butter kann man sich dabei ggf. auch noch sparen, und nach Bedarf mit Gartenkresse oder Petersilie bestreuen. Fertig ist ein sehr gut schmeckender Brotaufstrich.


Kartoffelkäse mit Petersilie bestreut


 Kartoffelkäse als Brotaufstrich

Resteverwertung auf leckere Art

Von diesen paar Zutaten kann ich vier Tage lang zu Abend essen, soviel ist das geworden. Und endlich habe ich auch eine Verwendung für die einstmals angefallene saure Sahne

Schmeckt, kostet kaum was und es ist wieder Platz im Kühlschrank.

Also bis bald
Eure Petra K



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen