Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Freitag, 7. Oktober 2016

Kürbiscremesuppe mit Apfel und selbst gemachter Kokosmilch

Kürbisse haben die Eigenschaft, riesig zu werden, und das, obwohl sie eigentlich zu den Beeren gehören. Man könnte sie also zu den Riesenbeeren zählen. Ob die wohl aus der Saurierzeit übrig geblieben sind? Egal, Kürbisse sind wahnsinnig ergiebig, schmecken lecker und sind kalorienarm, überaus gesund, vorallem roh. Was im Sommer die Melonen sind, sollten im Herbst und Winter die Kürbisse für uns werden. Sie roh zu verspeisen, ist hierzulande wohl nicht so bekannt, war mir auch nicht bekannt, aber man lernt ja immer dazu. Ich werde mich also bemühen, den Kürbis als meine Herbst- und Wintermelone, sozusagen als gesunde Knabberei zu betrachten.

Hier wird gut erklärt, was am Kürbis so gesund ist:
http://ein-langes-leben.de/rohkost-/-vitalkost-rezepte/kssaft-ein-geschenk-der-gr

Aber heute wird der Kürbis noch in der gekochten Variante gezeigt. Da ich noch selbst gemachte Kokosmilch hatte, gab es gestern bei uns Kürbiscremesuppe mit Apfel und Kokosmilch. Es hat sehr gut geschmeckt, schön scharf und dank der Kokosmilch trotzdem sehr harmonisch.

Das waren die Zutaten für unsere Kürbiscremesuppe:

700 g Kürbisfleisch (geschält, entkernt und vom faserigen Innenleben befreit)
2 Äpfel (mit Schale, vom Kerngehäuse befreit)
1 ½ Zwiebel (mittelgroß)
5-7 EL Rapsöl
400 ml Kokosmilch
1 ½ EL Himalaya-Salz
½ TL gem. Ingwer
½ TL schw. Pfeffer
½ TL gem. scharfer Paprika
½ TL edelsüßer Paprika

So wurde die Kürbiscremesuppe zubereitet:

In einem ausreichend großen Topf das Öl erhitzen, die kleingeschnittene Zwiebel darin anschwitzen bis sie glasig ist. Den kleingeschnittenen Kürbis, die kleingeschnittenen Äpfel und die Gewürze zugeben, ca. 20 - 30 Minuten unter Rühren garen bis alles weich ist. Vom Herd ziehen und pürrieren, dann die Kokosmilch  zugeben, kurz aufkochen. Nochmal nach persönlichem Gusto abschmecken. Fertig!


Ein Kürbis will verarbeitet werden


Kokosmilch bringt einen wunderbaren Geschmack 


Die fertige Kürbiscremesuppe mit Apfel und Kokosmilch

Lecker!
Und richtig was zum Durchwärmen!

Diese Menge an Zutaten ergab 4 Teller und hat uns wunderbar durchgeheizt, das richtige, wenn es draußen kühler wird. Die Kosten lagen dabei im Centbereich. Den Kürbis hatten wir geschenkt bekommen, die Äpfel sind aus Schwiegerelterns Garten. Gartenäpfel schmecken wenigstens noch nach Äpfeln, was man bei den Supermarktäpfeln wahrlich nicht behaupten kann, denn die durften nicht am Baum und in der Sonne reifen, die werden in Lagerhallen begast. Pfui Teufel! Da sind mir doch die Gartenäpfel zehn Mal lieber.

Laßt es Euch schmecken!

Also bis bald
Eure Petra K.
Kürbis,
eine Kür bis man satt ist.
(Petra K.)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen