Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Dienstag, 16. August 2016

Alles Nazi, oder was? - Posse des Tages bei der TAZ vom 16.08.2016

Manchmal glaubt man in diesen Tagen wirklich im falschen Film zu sein. Da kommt in einer Rundmail ein Bericht, der in der TAZ abgedruckt wurde, wo es einem förmlich vom Hocker haut. Wo man sich fragt, wo dieses indoktrinierte Irresein noch hinführen soll. Eigentlich sollte man solche Berichte mit Nichtbeachtung strafen und vorallem sofort ein eventuelles Abo bei dieser Zeitung kündigen, denn das geht meiner Meinung nach wirklich zu weit. Ein meiner Meinung nach ganz normales Leben wird hier unter Generalverdacht gestellt.

Hier gibt es den Beitrag zu lesen:
https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2016/08/16/volksverhetzung-bei-der-taz/

Irgendwie klingt das alles genauso, wie man in den letzten DDR-Tagen argumentiert hat, man hat nur die Deichsel anders angestrichen, im Handwagen ist das selbe Gepäck, könnte man dazu sagen. Früher war es der böse Kapitalist aus dem Westen, jetzt sind es die Nazis, welche die Dreistigkeit haben, auf dem Land zu leben.

Nehmen wir es doch mal etwas auseinander und jeder kann, wenn er möchte, mal darüber nachdenken, wo wir mittlerweil gelandet sind.

Da heißt es zum Beispiel:

* „Ich sehe Menschen, die wie 1934 leben und die einen Kopf, zwei Beine und zwei Arme haben und ein freundliches Gesicht.. […]“

Auweija - das ist schon sehr verdächtig. Wenn Euch also ein freundlicher Mensch entgegentritt, dann kann das nur ein Nazi sein. Also unbedingte Vorsicht, nur bös dreinschauende Menschen können gute Menschen sein. Und noch dazu haben diese Menschen einen Kopf, zwei Arme und zwei Beine - noch verdächtiger!

Auf dem Land, so weiß man, haben es sich die Rechten gemütlich gemacht. Echte Rechte.

Auweija - die Landbevölkerung steht also unter Generalverdacht, alles echte Nazis, das weiß man doch schließlich, was sonst. Und gemütlich machen die es sich auch noch? Schämt Euch!

* ...betreiben Ackerbau und Viehzucht, einige verdienen als Biobauern gut an uns Städtern...

Auweija - Ackerbau und Viehzucht, Du meine Güte, und auch noch BIO-Bauern. Jetzt sind also die BIO-Bauern auch schon zu Nazis degradiert worden. Und die verdienen auch noch etwas, das geht ja gar nicht!

* Ich lebe in den linksalternativen Vierteln meiner Stadt

Auweija - links! War nicht einst die NSDAP eine linke Partei? Gott sei Dank weiß das keiner mehr, sonst würde ja die ganze rechte Ideologie zusammenbrechen. Nicht auszudenken, wenn diese Schublade wegfallen würde, eine andere Schublade ist ja nicht vorhanden. Wo würde man denn dann die Systemkritiker hineinpacken? Um Himmels willen, laßt denen die Naziecke! Aber wann wurde eigentlich aus links rechts, frage ich mich gerade?

* ...ob man im Dorf die Gesinnung erkennen würde, durch Bilder arischer Familien...

Auweija - womöglich sind die auch noch blond und blauäugig? Hilfe, die Nazis! Und jetzt schauen wir uns mal ein Foto der TAZ-Autorin an: http://www.compact-online.de/hallo-nazi-die-kleine-welt-der-silke-burmester/ Da sieht man doch, daß sie sich grundlegend von den arischen Familien unterscheidet, oder?

* Eine Frau sitzt auf den Stufen der Veranda, Kinder kurven mit ihren Rädern herum, ein Mann ist im Garten zugange.

Auweija - eine auf der Haustreppe sitzende Frau und Kinder, die spielen. Das können doch nur Nazis sein. Wie kann man denn zusehen, wenn Kinder spielen, die gehören doch hinter den Computer und zocken mit Horrospielen, so gehört sich das doch heute, oder? Und der Mann ist auch noch so derartig rechts, weil er im Garten arbeitet. Nicht zu fassen!

* ...solider Backstein und der Versuch, viel Licht ins Innere zu lassen – die Familienidylle bürgerlicher Grünen-Wähler.

Auweija - wer solide baut und auch noch helle Räume mag, der kann doch nur ein Nazi sein und der kann auch nur grundsätzlich Grün wählen, was sonst! Wohnen die Gutmenschen eigentlich in dunklen Höhlen um als Gutmenschen erkannt und für gut befunden zu werden?

* Unsere Gastgeber haben den Tisch gedeckt, sie haben Apfel- und Sandkuchen gebacken...dieser typisch deutsche Kuchen mit seinen deutschen Äpfeln..

Auweija - ich backe nie wieder einen Apfelkuchen mit deutschen Äpfeln, womöglich bin ich dann nämlich ein Nazi. Aber nun ist es raus, alle Apfelplantagen in deutschen Landen werden nun von Nazis betrieben. Weg damit, die große Apfelbaumverbrennung muß her, mit Büchern hatte man keinen Erfolg, jetzt sind die Apfelbäume dran.

* „Ja, man merkt, unsere Vermieter haben sich viel Mühe gegeben, dass es schön ist“, Die sind auch wahnsinnig nett und hilfsbereit“,

Auweija - wenn sich ein Vermieter auch noch Mühe gibt, daß es schön ist und dann sind die auch noch nett und hilfsbereit, Großer Gott, schütze uns vor solchen Leuten, die typische Nazimanier!

Dass die Kinder ihre Eltern mit „Mutter“ und „Vater“ anreden... und Namen tragen wie Hilmar und Dietlinde

Auweija - die Kinder reden ihre Eltern mit Mutter und Vater an. Das können nur Nazis sein! Um Gottes Willen, wie kann man denn seine Kinder Hilmar und Dietlinde nennen? Ich kennen sogar eine Familie, die haben ihrem Sohn den Vornamen Paul gegeben. Ich schwöre, ich werde nie wieder diese Familie besuchen, alles Nazis!

* Dass Frau und Tochter immer wadenlange Röcken tragen...und den weißen hochgeschlossenen Blusen

Auweija - diese Mode geht ja gar nicht. Heute trägt man arschkurze Röcke, wo die Backen rausgucken, damit sich die Transfertouristen richtig Appetit holen können, soviel Tourismuswerbung muß schon sein! Und auch noch weiße, hochgeschlossene Blusen, ja wo gibt es denn sowas? Jetzt sind auch noch die, die weiße Blusen verkaufen, blanke Nazis. Nie wieder weiße Blusen tragen!

* Webrahmen...das ist Deutschtum.“

Auweija - Der Aufstand der Weber entsprang doch auch deutschen Landen - Hilfe, schon damals gab es Nazis!

* hellgrün leuchten die Bäume vor dem Fenster, und was eben noch gut war, wird jetzt unangenehm. 

Auweija - auch noch grüne Bäume vor den Fenstern. Fällt sie, das ist ein Nazisymbol!

* Die Äpfel, die Sahne, das hübsche Bunzlauer Geschirr, dessen niederschlesische Geschichte mit einem Mal für die Ästhetik der Vorkriegszeit steht.

Auweija - jetzt wird die Vorkriegszeit zur Nazizeit erklärt! Die Geschichte wird auf den Kopf gestellt, macht doch nichts! Alles Nazi, sogar die Sahne - jeder Antiveganer ist ein Nazi!

* Das Bild, das sich ergibt, ist eines, das man nur aus dem Fernsehen kennt, aus der Zeitungsreportage. Von den anderen.

Auweija - was man da so im Fernsehen zu sehen bekommt...Und dann auch noch die Zeitungen! Ja wie kann man denn in Zeitungen, wie der TAZ so was bringen? Was sind das nur für Reporter? Aber nein, es sind ja nur die Anderen!

* „Aber guckt doch mal auf die Nummernschilder.“...Zwei Wagen parken im Hof, deutsches Fabrikat.
Einer hat die Ziffer „3333“ im Kennzeichen, der andere „8888“. Die 33 steht für die Machtergreifung, die 88 für den achten Buchstaben im Alphabet, H. Heil Hitler.

Auweija - deutsche Autos, das geht ja gar nicht! Nun sind also alle deutschen Autofirmen Nazis, kann ja nur so sein, wenn man sich erdreistet, deutsche Autos zu verkaufen. Bloß gut, daß ich ein anderes Modell fahre, womöglich wäre ich dann auch ein Nazi, wenn ich auch nur ansatzweise daran denke würde, mir einen Volkswagen o.ä. zuzulegen. Nein, das kann ich nicht machen, da wäre meine Gesinnung dann zu offensichtlich. Viermal die 3 und viermal die 8, das ist für eine Blondine dann doch zu schwer auszurechnen, das wird dann doch mal abgekürzt in zweimal die 3 und zweimal die 8, da läßt sich doch schon eher was andichten, oder? Du lieber Gott, mein ehemaliger Nachbar hatte auch die 88 im Kennzeichen, er hat mir erklärt, daß dies sein Geburtstag ist. Hilfe, er hat mich belogen, er ist ein Nazi!

„Manchmal kommt ein Freund, sie wollen einen Schuppen bauen...

Auweija - Schuppenbau, das ist eine typische Nazimanier, wie kann man nur einen Schuppen bauen! Das geht ja gar nicht, womöglich wird ein Führerbunker daraus?...

* Aber die Nazifamilie hat nicht nur Spielzeug, sie hat auch Tiere. Hühner und Bienen. Und „Deutsche Edelziegen.

Auweija - Spielzeug, Hühner, Bienen und auch noch deutsche Edelziegen. Ja, seid Ihr denn des Wahnsinns? Kinder, Bauern, Imker - Ihr müßt doch wissen, daß das alles auf eine Nazigesinnung hinweist! Ihr seid nun alle zu Nazis degradiert, das habt Ihr nun davon! Mit jedem Löffel Honig schlürft Ihr das Naziprodukt. Ich schwöre, ich kaufe nie wieder Honig!

* Stühle mit braunem Geflecht...

Auweija - meine Eltern haben auch einen Rattansessel auf der Terasse stehen. Ich distanziere mich sofort von meinen Eltern, denn mit Nazis will ich nichts zu tun haben! Alle Rattanmöbelproduzenten, schämt Euch, alles Nazis!

* Der Vermieter spricht uns an. Er sagt „Hallo“ und etwas über den Sommer. Oder das Wetter.

Auweija - er hat Hallo gesagt. Das ist nun also die typischste Nazibegrüßung. Ich schwöre, ich sage nie wieder Hallo zu jemandem, er könnte mich als Nazi bezeichnen. Und auch noch übers Wetter reden! Ja wie könnt Ihr denn nur, das ist Anstiftung zu Straftaten, nur in Nazikreisen üblich, die Terrorzelle vom Dorf! Ich rede nie wieder über das Wetter mit den Nachbarn, womöglich bin ich dann ein Nazi! Nein, das darf nicht sein.

* Alles hier, an diesem schönen Ort, macht ein schlechtes Gefühl. Die Leute, die hier wohnen, verehren Hitler. Ich will weg.

Auweija - ich bin ein Star, holt mich hier raus, der Hitler ist hinter mir her! Gärtner, Tierhalter, Imker, freundliche Menschen mit spielenden Kindern und weißen Blusen, deutschen Autos - alles Nazis!



Ja, so kann es gehen, wenn man eine Landtour macht. Das Leben auf dem Land ist die Gefährlichkeit pur. Hütet Euch also vor dem Landleben und vor Apfelkuchen mit deutschen Äpfeln und vorallem vor blonden Menschen mit blauen Augen, die als Reporter bei einer Zeitung arbeiten, dann klappts auch mit dem Nachbarn...

Sarkasmus aus! 


Also bis bald
Eure Petra K.
Es gibt immer so viel Neuigkeiten, wie die Zeitung Seiten hat.
Der Inhalt entscheidet über die Qualität vom Blatt.
Drum leg sie weg, wenn zu viel Blödsinn darin steht
und der Wind aus Richtung political correctness weht
(Petra K.)
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen