Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Samstag, 13. August 2016

Apfel,- Marillen,- und Amarettolikör angesetzt

Wir trinken ja ganz selten nur mal ein Schnäpschen und deshalb hab ich bis jetzt auch noch nie selbst Likör angesetzt. Doch jetzt hatten wir Äpfel und Marillen bekommen. Was stellt man damit an?

Wie wärs mit Likör ansetzen?

Ein bisschen gegockelt, was da so rein muß, festgestellt, daß es da wieder nur Rezepte gibt, die mir viel zu fad waren, also solange probiert, bis es geschmacklich paßte. Jetzt müssen die angesetzten Liköre ziehen.

Das waren die Zutaten:

Apfellikör:

500 g Äpfel
150 g brauner Rohrzucker
8 Gewürznelken
1 TL gem. Zimt
5 Pckg. Vanillezucker
2 Sternanis (Ø 2 cm - gemörsert)
ca. 15 Mandeln von geknackten Pflaumenkernen (gemörsert)
0,7 L Doppelkorn

Die Äpfel waschen, abtrocknen lassen, klein schneiden, in ein großes verschließbares Gefäß geben. Die Gewürze zugeben, den Korn auffüllen. 2 Wochen ziehen lassen, während dieser Zeit jeden Tag umrühren. Dann in eine Flasche abfüllen und noch weitere 2 Monate reifen lassen.

Ansatz von Apfellikör


Marillenlikör:

1,5 kg Marillen
ca. 500 g brauner Rohrzucker
ca. 5 Pckg. Vanillezucker od. 1 Vanilleschote (halbiert zugeben - Menge je nach pers. Gusto)
14 Gewürznelken
1 TL gem. Zimt
3 Sternanis (gemörsert)
2 Prisen Cardamom
1,5 L Doppelkorn

Die Marillen/Mirabellen in ein verschließbares Gefäß geben, mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken, damit sich auch das Aroma der Kerne entfalten kann, die Gewürze zufügen, mit Doppelkorn auffüllen. 2 Wochen ziehen lassen, dabei jeden Tag umrühren. Dann in Flaschen abfüllen und noch weitere 2 Monate reifen lassen.


Amarettolikör:

250 ml Kerne von Marillen/Mirabellen
100 g Zucker
350 ml Doppelkorn

Die Kerne waschen, in ein verschließbares Gefäß geben, Zucker zugeben, den Doppelkorn aufgießen, umrühren. Das Gefäß schließen, an das Fenster stellen, täglich mal leicht schütteln. 3 Monate ziehen lassen, dann in eine Flasche abfüllen.

Ansatz von Amarettolikör

Jetzt heißt es Geduld haben,
schütteln und rühren

Und dann

Zum Wohl!

Ungefähr zu Weihnachten wird es spätestens soweit sein, daß man kosten kann. Dann werden wir wissen, ob wir den Likör selbst trinken oder evtl. auch verschenken. Wahrscheinlich Beides.
Vom Apfellikör schleckere ich schon jeden Tag den Umrührlöffel ab, das ist das reinste Suchtpotenzial! Hätte ich nicht für möglich gehalten.

Und falls wir doch den Likör nicht trinken, bliebe immer noch die Möglichkeit, ihn für evtl. schlechte Zeiten mal als Tauschmittel zu verwenden. Man sollte ja immer gut vorbereitet sein.

Also bis bald
Eure Petra K.
Alkohol,
des Einen Wohl, des Anderen Verdruß,
am besten aber nur zum Genuß
(Petra K.)


Kommentare:

  1. Den Amerettolikör werde ich mal nachmachen. Das klingt interessant.
    Vor ca. vier Wochen habe ich mal wieder Kaffeelikör angesetzt. Der ist immer sehr beliebt und auch noch durch Beifügen von geschlagener Sahne wandelbar.
    Einfach eine gute Hand voll ganze Kaffeebohnen, eine gute Hand voll Kandiszucker in ein 1Liter Bügelglas geben und mit 40%igem Vodka auffüllen. Auch drei Monate oder länger ziehen lassen (immer mal wieder schütteln)und in kleinere Flaschen füllen. Ein prima Geschenk zu Weihnachten.
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt ja auch sehr interessant mit dem Kaffeelikör, liebe Karin. Nur daß ich keine ganzen Kaffeebohnen habe. Ob das wohl mit meinem Kaffeesatz, den ich immer sammle, auch geht?

      LG Petra K.

      Löschen
  2. Liebe Petra, mit dem Kaffeesatz? Ich hatte beim großen Kaffeeröster Tch... damals die kleinste Menge ganze Bohnen (50gr glaub ich) gekauft. Aber wenn ich jetzt so nachdenke... warum nicht? Wenn du mindestens die dreifache Menge nimmst und anschließend durch einen Kaffeefilter abfüllst, könnte es vielleicht was werden.
    L.G. Karin

    AntwortenLöschen