Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Sonntag, 31. Juli 2016

Bohneneintopf mit passierten Tomaten

Da meinte es jemand gut mit uns und brachte einen ganzen Korb voll Bohnen zu uns. Oh je, was mach ich denn mit soviel Bohnen? Die Temperaturen waren viel zu heiß, um sie in Gläser zu schnipseln und für den Winter einzukochen. Also hieß es, den großen Topf rauszuholen und einen Bohneneintopf zu kochen. Eigentlich ist sowas Winterzeit-Essen bei uns aber jetzt mußte ich mal eine Ausnahme machen und ehrlich gesagt warte ich schon lange wieder auf die Eintopfzeit, war ja selbst im letzten Winter viel zu warm bei uns, um unserer Eintopfgelüste vollend zu fröhnen. Jetzt mußte es mal sein, ich hatte Eintopf-Appetit!

Das waren die Zutaten für unseren Bohneneintopf:

ca. 1,5 kg Bohnen
150 g Speck
2 EL Butterschmalz
4 Zwiebeln (mittelgroß)
2 Pck. passierte Tomaten (je 500 Gramm)
3 - 4 große Kartoffeln
2 EL Himalaya-Salz
½ - 1 EL gem. schwarzer Pfeffer (je nach gewünschter Schärfe)
1 geh. TL Kümmel ganz
3 - 4 Knoblauchzehen (je nach Größe)
1 EL scharfe Paprikacreme aus der Tube
1 Msp. Estragon
1 Msp. gem. Koriander
½ TL Rosmarin
1 EL Oregano
1 EL Liebstöckel
1 EL gem. Selleriekraut
1 Msp. Chillipulver
1 geh. TL Bohnenkraut
1 TL Thymian
1 EL Basilikum

Und so wurde der Bohneneintopf zubereitet:

Die Bohnen waschen, evtl. die Fäden von den Bohnen abziehen, in mundgerechte Stücke schnipseln.
In einem großen Topf das Butterschmalz erhitzen, den kleingeschnittenen Speck darin auslassen, die kleingeschnittenen Zwiebeln zugeben und glasig andünsten. Die Bohnen und Gewürze zugeben, alles unter Rühren etwas andünsten, mit den passierten Tomaten ablöschen. Insgesamt ca. 1 Stunde leicht köcheln lassen, nach ca. 30 Minuten Kochzeit die geschälten und in Würfel geschnittenen Kartoffelstückchen zugeben, gelegentlich umrühren und bißfest garen.
Fertig ist ein köstlicher Bohneneintopf. Mit Salz und Pfeffer würzen kann Jeder, die Kräuter und Gewürze machen einen guten Eintopf draus, sie dürfen bei mir deshalb nie fehlen.


Bohneneintopf mit passierten Tomaten
Wer mag, kann auch noch etwas Petersilie drüber streuen
 
Guten Appetit!
 
Wir haben von dieser Menge zu zweit drei Tage davon gegessen und es war soooo lecker. 
Die Bohnen hatten wir gratis, sind aber auch jetzt in den Läden recht preisgünstig zu haben und die passierten Tomaten sind auch nur Peanuts. Alles in allem ein sehr preisgünstiges und leckeres Essen.

Also bis bald
Eure Petra K.
Jedes Böhnchen ein Tönchen?
Nimm Kümmel mein Söhnchen
(Petra K.)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen