Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Mittwoch, 4. Mai 2016

Soljanka - Die DDR-Kultsuppe

Wenn man etwas mit der DDR in Verbindung bringen will, dann kommt man an die Soljanka nicht vorbei. Man konnte sie gut vorbereiten, alles in ihr versenken, was übrig war und zu jeder Party war sie ein guter Mitternachtssnack. Irgendwann geriet sie ins Vergessen. Man probierte sich inzwischen durch die "Westprodukte" und so manches Rezept wurde zeitweilig so hochgehypt, als ob es nichts Besseres gäbe und bald schon sprach keiner mehr davon. Die Soljanka aber hat sich in den Köpfen gehalten.
Inzwischen kochen auch wir wieder gern unsere gute alte Soljanka und so langsam verstehe ich, warum sie Kultcharakter hatte und immer noch hat. Sie ist einfach köstlich. Daß es ein sehr preiswertes, vollwertiges Mittagessen ist, hat für uns natürlich doppelten Wert. Vor kurzem gab es sie wieder bei uns und weil sie uns so gut geschmeckt hat, gibt es heute hier das Rezept.

Das sind die Zutaten für unsere Soljanka:

1 Salami (ca. 650 g - möglichst eine weichere Sorte)
250 g Speck
5-6 Zwiebeln (mittelgroß)
2 Pck. passierte Tomaten (je 500 ml)
1 Glas Tomatensoße (ca. 750 ml)
1 Glas Gewürzgurken (ca. 400 g - kann auch mit Knoblauch sein)
1 Brühwürfel
etwas Wasser (je nach gewünschter Konsistenz)
1 EL getr. Bohnenkraut
1 EL getr. Liebstöckel
1 EL getr. Selleriekraut
1 EL getr. Basilikum
(die Gewürze kann man natürlich auch frisch verwenden)

Und so haben wir die Soljanka zubereitet:

Den Speck klein schneiden, in einem großen Topf erhitzen, die klein geschnittenen Zwiebeln zugeben und glasig andünsten. Die passierten Tomaten zugeben, aufkochen, die klein geschnittene Salami dazu. Dann das Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, den Brühwürfel noch dazu und immer etwas umrühren, damit nichts anbrennt. Klein geschnittene Gurken und die Gewürze hinzufügen, noch mal abschmecken, fertig ist die Soljanka.


Soljanka
Schnell gemacht, preiswert und wahnsinnig lecker

Guten Appetit!

Wir haben aus den genannten Zutaten einen großen Topf Soljanka bekommen, wo wir zu zweit drei Tage zu Mittag davon essen konnten und auch immer jeweils zwei Teller davon verdückt haben. Man wird also auch auf jeden Fall satt. Bis auf die Salami haben die Zutaten nicht viel gekostet und selbst die Salami kann man zeitweise als sehr preisgünstiges Angebot bekommen.

Bis bald
Eure Petra K.

Willst Du Dich fühlen dem Himmel so nah,
geh in die Küche und koch Soljanka
(Petra K.)



Kommentare:

  1. Hallo Petra, hm ... lecker. Ich kenn Euer Gericht von meine Tante. Sie lebte in der DDR, wir "durften" sie ab und zu besuchen. Das war dann mein Lieblingsessen ... und weisst Du was? Ich hab hier noch nie so ein leckeres Soljanka gegessen. Bis vor ca. 3 Jahren eine Freundin Soljanka gekocht hat. Sie ist auch von klein auf damit aufgewachsen und konnte das einfach toll kochen. Wir hier im Westen kannten es ja nicht ...
    Ob das Geicht nun schon überall im Land bekannt ist?
    Danke schön an Dich für Deinen Kommentar. Ich find Deine Ideen zu Robert Bild echt gut, ich freu mich immer wenn andere Blickwinkel für mich geöffnet werden.
    Ich wünsch Dir eine schöne Woche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Eine Soljanka habe ich zum ersten mal in unserem Urlaub im Spreewald in einem kleinen Resturant bestellt, weil ich genau zu dem Zeitpunkt mal was "russisches" essen wollte. War sehr lecker, zum Schluß hätte ich gerne die Suppenschüssel ausgelekt.
    Auf unserer Rückfahrt nach Nordrhein-Westfalen wollte mein Mann unbedingt noch einen Zwischenstopp in Potsdam machen. Anfangs war ich nicht wirklich begeistert, weil wir noch viieel Rückfahrt vor uns hatten.
    Aber einmal dort angekommen hab ich die Rückfahrt vergessen, weil wir erst das Holländische Dorf und danach das Russische Dorf besucht haben. Dort habe ich dann wieder die Soljanka in dem historischen Resturant bestellt. Das war sooo lecker.
    Freut mich, das ich hier nun dein Rezept gefunden hab. Ich werd sie noch diese Woche nachkochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da hast Du doch in der "Russischen Zone" genau das richtige Essen bestellt. Ja, die Soljanka ist wirklich lecker. Ich wünsch Euch Guten Appetit!

      LG Petra K.

      Löschen