Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Sonntag, 9. August 2015

Herbst mitten im Sommer?

Hurra, wir leben noch. Gestern war der bisher heißeste Tag in diesem Sommer, die Nacht zuvor hatte es sich überhaupt nicht abgekühlt und die Luft stand still. Nicht auszuhalten schon am frühen Morgen mit bereits wieder 30 Grad. Und da wir Besuch erwarteten, wo eine hochschwangere Mami mit dabei war, haben wir uns doch dazu entschlossen, mal einen Standlüfter zu kaufen, damit man es wenigstens einigermaßen aushält und nicht kollabiert.

Und was war das Ende vom Lied? Nachmittags, als es am heißesten war, gab es im gesamten Spremberger Gebiet kompletten Stromausfall. Nix mit Lüfter, der es schön kühl hält, wir haben geschwitzt, wie die Blöden und ich hatte echt Bedenken um die schwangere Mutti. Nach ca. einer Stunde kam dann der Strom wieder, Gott sei Dank.

In der Nacht kam starker Wind auf. Heute ist es etwas kühler. Zeit für mich, mal wieder raus zu gehen. Und was sehe ich da? Herbst an allen Ecken und Enden. Buntes Laub, abgefallene Blätter etc.

Was ist denn jetzt? Haben wir nun Sommer oder Herbst? Temperaturmäßig natürlich Sommer aber die von mir gemachten Fotos sagen: Der Herbst steht an. Nicht zu glauben...

Das Laub der Robinien liegt zu hauff auf unserer Terasse


Buntes Laub überall


Auch bei der Birke ist Herbst geworden


Buntes Laub an den Mahonien


Verwunschene einsame Wege und überall liegt trockenes Laub


Der Sanddorn ist auch schon wieder soweit


 Herrlich rote Trauben an den Ebereschen


Das einzige Gemüse, was bei uns in diesem Jahr im Garten wächst, sind ein paar Hokaido-Kürbisse
aber sie sind wunderschön.
Ich hab sie zum Schutz auf Styropor-Platten gelegt


Also bis bald
Eure Petra K.
Fällt das Laub zu bald, wird der Herbst nicht alt
(Bauernweisheit)


Kommentare:

  1. Bei uns hat es endlich geregnet- ich bin so froh. Nicht nur -(Herbst)Laub schmeissen die Bäume ab auch die ganzen Äpfel,Birnen und Zwetschgen. Bin gespannt auf Morgen ob sich die Wiesen und Pflanzen erholen und alles wieder grün wird.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, bei uns ist von Regen keine Spur. Ich hab heute mal nachgeschaut in meiner Wetterstatistik, da hatten wir am 29.07.15 mal einen kurzen Regenschauer, seitdem kam kein Tropfen mehr herunter und kein Ende in Sicht. Mein Selbstversorgergedanke ist somit als gescheitert zu betrachten, leider.
      Die Äpfel halten sich noch an den Bäumen, ich schmeiß ab und zu mal einen Eimer Wasser ran, denn unsere Bäumchen sind noch nicht so groß, da vermute ich, daß sie auch noch keine so tiefen Wurzeln haben. Aber selbst wenn, auch tief unten gibt es kein Grundwasser, denn das wurde hier extra abgesenkt, weil wir in einem Gewerbegebiet leben und da hat man das so gemacht, um wahrscheinlich die Gewerbetreibenden dazu zu bringen, sich hier anzusiedeln und Firmen hochzuziehen, da stört das Grundwasser natürlich. Hat aber scheinbar nicht so recht geklappt, denn bis auf ein BIO-Heizwerk wollte hier keiner hin. Wer sollte auch auf einem Dorf ein Gewerbegebiet als attraktiv betrachten?! Aber da waren eben gute Verkäufer am Werk, wie ich das immer so schön sage. Gut in dem Sinne, daß sie gut verdient haben, den "Stadtverordneten" die Idee eines florierenden Gewerbegebietes, was die Steuereinnahmen nur so sprudeln läßt, als Floh ins Ohr zu setzen. Ironie aus!

      LG Petra K.

      Löschen