Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Montag, 12. Januar 2015

Pasta mit selbstgemachter Tomatensoße

Es ist mal wieder Zeit, darüber zu berichten, was wir so zu Mittag essen. Viel kosten darf es nicht, satt machen soll es, natürlich soll es uns auch schmecken und gesund soll es auch sein. Nun ja, ob Pasta gesund ist oder nicht, darüber streiten sich die Geister. Wenn es aber preiswert sein soll, dann ist Pasta unschlagbar. Jeder, der rechnen muß, wird mir da wohl Recht geben. Also gibt es bei uns auch immer mal Spagetti & Co.

In diesem Jahr haben wir das Glück, daß ich noch einige Gläser von selbstgemachter Tomatensoße vorrätig habe. Und diese hüte ich wie einen Schatz, weil diese Soße so derartig lecker ist, daß sie mir beinahe schon heilig ist.

Manchmal mache ich ja auch grüne Nudelsoße aber dazu braucht man Brennesseln oder Rukola und auch viele andere Kräuter und das wächst zur Zeit noch nicht in den Mengen, wie ich es brauche. Ich könnte zwar auch mein Pesto als Grundlage für grüne Nudelsoße nehmen, da habe ich ja auch einige Gläser gemacht aber jetzt mußte mal ein Glas Tomatensoße dran glauben.

Man kocht schnell ein paar Spagetti oder andere Pasta, die Tomatensoße muß nur noch erhitzt werden, weil die ja schon fertig ist. Etwas Käse drüber gerieben und das muß ja nun weißgott kein Parmesan sein, der ist viel zu teuer. Und ratz fatz ist das Mittagessen fertig.

Der Stromverbrauch fürs Kochen hält sich in Grenzen, man ist satt und zufrieden. Pasta kann man auch gleich für zwei Tage kochen. Am zweiten Tag wird es nur noch mal in der Pfanne etwas heiß gemacht und fertig ist der Lack.

Laßt es Euch schmecken.

Also bis bald
Eure Petra K.
Ein gutes Essen bringt gute Leute zusammen
(Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Pasta mit Rukola-Käse-Soße
Grüne Tomaten? Machen Sie eine leckere Konfitüre daraus
Unkrautsalat - und Sie bekommen alles an Vitaminen und Mineralstoffen
Kostenfreies Fitneßtraining und dabei Strom gespart
Die guten alten Eierkuchen
 

Kommentare:

  1. Bei mir soll es heute wirklich Spagetti geben. Allerdings kommt die Tomate aus der Tube.

    LG OLe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht natürlich auch. Allerdings sind wir in Bezug auf Tomatensoße inzwischen zu Feinschmeckern geworden seit ich das erste Mal Tomatensoße selbst gemacht habe. Das war nicht wirklich schwierig. Kostet erstmal etwas Überwindung, mit dem Selbstkochen und Einkochen anzufangen. Wenn man das aber überwunden hat, macht es richtig Spaß und man hat auch eine Alternative zum immer mehr verblödenden Fernsehprogramm. Da koche ich doch lieber oder gehe in den Garten. Da kommt wenigstens was anständiges bei raus.

      LG Petra K.

      Löschen
  2. Ich finde auch die gebratenen Nudeln (keine Spaghetti, die sind zu dünn und werden hart) am nächsten Tag auch total lecker. Ketchup und geriebenen Käse drüber - schmeckt klasse.
    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den gekauften Ketchup nehmen wir nicht mehr, da ist uns zuviel Zucker drin. Die eigene Tomatensoße ist schön gemüselastig und das schmeckt uns besser. Beim gekauften Ketchup weiß man ja auch nie, was da so alles an Geschmacksverstärkern, Farbstoffen und Konservierungsmittelchen drin ist.

      LG Petra K.

      Löschen