Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Dienstag, 23. Dezember 2014

Grünkohlernte und Filmtipp Nr. 24

Man möchte es vielleicht gar nicht glauben aber ich ernte immer noch kräftig in meinem Garten. Es sind noch etliche Möhren zu ernten, die auch immer noch fleißig weiterwachsen, weil das Wetter hier ja so mild ist. Am letzten Samstag hab ich noch einen großen Korb Grünkohl geerntet.

Grünkohl ist unser absolutes Winterlieblingsgemüse, nach dem ersten Frost ist er erntereif. In diesem Jahr ist zwar nicht soviel gewachsen wie in den Jahren zuvor, keine Ahnung, warum dieses Jahr alles irgendwie nicht wachsen wollte, obwohl ich immer gegossen habe aber es hat ausgereicht, daß wir wiedermal einen großen Topf ansetzen konnten und nun gibt es bei uns zum Mittagsessen ausgiebig Grünkohl. Die Zubereitung ist denkbar einfach und das Gemüse an sich sehr gesund.
Einfach ernten, waschen, klein schneiden (nicht zu klein), Zwiebel in etwas Fett anschwitzen, Grünkohl rein geben, etwas anköcheln lassen, ein paar Pimentkörner, etwas Muskat, Brühe drauf und dann köcheln lassen, bis es bißfest ist, nochmal abschmecken, fertig.

Wir haben am Wochenende etwas Kaßlerfleisch dazu gehabt und Salzkartoffeln. Man kann aber auch einfach ein paar Knackwürstchen dazugeben, die sollten ca. eine halbe Stunde mit kochen, damit das Gemüse den kräftigen Geschmack mit annimmt. Wir waren diesmal überrascht, daß das Gemüse schon nach einer Stunde gar war, sonst haben wir manchmal bis zu 2 Stunden kochen müssen, ehe es gar war. Vielleicht lag es ja dran, daß der Grünkohl in diesem Jahr nicht so groß geworden ist, da war er zarter. Lecker ist er in jedem Fall und als Gartenpflanzen sehr pflegeleicht, hat mich nur das berühmte Samentütchen gekostet und wir können nun mehrere Tage davon essen.

Unsere Grünkohlernte, lecker und sehr gesund

Und wer möchte auch heute wieder einen Weihnachtsfilm anschauen?
Mein heutiger Tipp:

Weihnachten für Einsteiger

Hier ist der Link zum Film:

Die Trickbetrüger Katharina (Anna Fischer) und Rocko (Barnaby Metschurat) haben sich darauf spezialisiert, wohlhabende Männer auszunehmen. Kurz vor Weihnachten planen sie schließlich ihr letztes großes Ding. Doch verläuft dabei nicht alles nach Plan. Katharina gelingt es zwar, einen reichen Russen zu bestehlen, wird daraufhin aber von dessen Handlangern gejagt. Erst mit einer vorgetäuschten Liebelei zu dem zufällig in einem Zug ausgewählten Mitreisenden Matthias (Oliver Wnuk) kann sie ihren Verfolgern bei einem Zwischenstopp vorerst entkommen. Da Katharina bei der Flucht zu allem Überfluss den erbeuteten Geldkoffer verloren hat, gestaltet sich eine Rückreise jedoch recht kompliziert. Daher quartiert sie sich zunächst bei Matthias und seinem Bruder Kalle (Patrick Mölleken) ein, die eine Betten-Fabrik leiten. Um an Geld zu kommen, beschließt sie kurzerhand, die Firma zu bestehlen, sitzen ihr die russischen Ganoven und auch Rocko doch noch immer im Nacken. Die in der toughen Betrügerin aufkeimenden Gefühle für Matthias drohen ihr allerdings einen Strich durch die Rechnung zu machen...
Also bis bald
Eure Petra K.
Dem Kind sagt man: "Wenn du brav bist, bekommst du…
Der Erwachsene aber weiß: Wenn man nicht so brav ist, bekommt man meist mehr…
(Erhard Blanck (*1942), deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler)
 

1 Kommentar:

  1. Ich mag ja Grünkohl nicht so. Höchstens mit Zucker erträglich. Da bin i ch typisch "junge Leute". ^^ Aber toll, dass so lange noch geerntet werden kann! Ich habe auf dem kühlen Balkon sogar noch ein paar Tomaten von der Frühherbst-Ernte.

    AntwortenLöschen