Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Lavendelernte

Der Lavendel ist wohl DIE Pflanze, die uns zu ewigen Träumereien von südlichen Ländern einlädt. Wer sich gern einen Hauch von mediterranem Flair und Urlaubserinnerungen unter Palmen oder der Cote d´ Azur in heimische Gefilde ziehen will, der pflanzt sich Lavendel in seinen Garten. Auch wir haben mehrere Büsche Lavendel im Garten zwischen den Rosen.
Von Urlaub unter Palmen oder an der Cote d´ Azur können wir nur träumen, weil wir uns das gar nicht leisten könnten. Unser Urlaub findet auf Balkonien oder im Garten statt. Und ich könnte nicht mal behaupten, daß mir damit etwas fehlt, ist man doch im Urlaub meistens sehr an Zeiten gebunden, wo es Essen gibt oder wo man früh beizeiten am Bus stehen muß, weil man irgendeine Tagesfahrt gebucht hat, weil man ja was vom Land sehen will und dann irgendeinem Reiseführer hinterherhecheln muß, weil schon das nächste Ziel darauf wartet, abgehakt zu werden.
Irgendwann hab ich das nur noch als Streß empfunden und nun liebe ich meinen "Urlaub" in den heimischen vier Wänden und dem dazugehörenden Garten, den Wald, den wir vor der Haustür haben oder die vielen schönen Seen hier, die nicht so überlaufen sind, wie die Strände der typischen Urlaubsländer. Ich liebe meine Ruhe und die hab ich hier - zumindest wenn man nicht von den sog. Behörden oder dem Vermieter genervt wird.

Gemütlich im Garten zu sitzen, den Bienen, Hummeln und Schmetterlingen zuzusehen, wie sie von einer Lavendelblüte zur nächsten fliegen, ist Entspannung pur. Kein Streß, ruhig, alles schön grün, den Blick auf die Gemüsebeete und Blumen und dazu Vogelgezwitscher. Herz, was willst Du mehr.

Nun ist der Lavendel verblüht. Es ist Zeit, die Samen zu ernten. Zum ersten Mal waren die Lavendelbüsche in diesem Jahr so groß, daß ich recht viel ernten konnte. Wieder eine Teezutat, die bis zur nächsten Ernte reichen sollte. Und wenn ich mich ein bisschen anstrenge, wird auch noch ein Lavendelkissen dabei rausspringen für meine liebe Schwiegermama, die Lavendelkissen sehr liebt.

Ich hab die Blütenstränge abgeschnitten, in der Wohnung noch etwas auf Zeitungspapier getrocknet, damit auch die Restfeuchte noch entweicht und dann Blüte für Blüte abgezuppelt. Das geht am besten, wenn man den Blütenstand zwischen Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger vom Stängel abreibt. Ich habe damit etliche Stunden zugebracht und die Wohnung stand in einer Wolke aus Lavendelgeruch, einfach himmlisch. Spätestens dann merkt man, warum Manche sich Lavendelkissen ans Bett hängen, es wirkt absolut beruhigend und macht schön schläfrig.

Und das ist das Ergebnis unserer Lavendelernte:

Kostenfreier Lavendel dank eigener Ernte


Und wer noch ein bisschen länger vom Lavendel träumen will, der kann dies hier gerne tun:
Einfach zurücklehnen und genießen...

Der Duft von Lavendel

Noch ein paar Tipps zu Lavendel: Lavendel als Wundermittel - Kochen, Körperpflege, Katzen - vielseitige Tipps von Frau Kahl


Bis bald
Eure Petra K.


Kommentare:

  1. Wir haben leider nur "Baby-Lavendel", das heißt nur sehr unge Pflanzen, die nicht blühen oder es liegt an unserer Pflege. Mal gucken, wie es im nächsten Jahr ausschaut. Liebe Grüße Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie alt oder wie jung sind denn Deine Pflanzen?
      Ich hab meine vor 3 Jahren als Sommer-Abverkauf im Baumarkt gekauft, die haben dann im Jahr darauf geblüht.

      LG Petra K.

      Löschen
  2. Sie sollen so 3-4 Jahre alt sein. Vielleicht liegts am Boden, vielleicht an der Pflege... Hier wird öfter mal Pflanze hier raus, Pflanze da rein, gemacht. Auf diesem Hof ist alles im Fluss.... Ich bin ja erst seit einem 3/4 Jahr hier. Priorität hat im kommenden Frühjahr erstmal mein Hochbett mit den Kräutern. Klein anfangen, gell
    Liebe Grüße Uta

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab auch vor 2 Jahren mal Rittersporn gesät und nichts passierte. Dieses Jahr zeigt sich doch tatsächlich eine kleine Pflanze, die mal ein Rittersporn werden will. Genauso bei der Margarite, die hab ich wohl aus einem Samentütchen mit ins Beet gebracht oder sie ist von irgendwoher angeflogen. In diesem Jahr hatte ich auf einmal herrliche Margariten. Es lohnt sich also manchmal, zu warten. Am besten, man läßt sie einfach in Ruhe, entweder sie kommen oder sie kommen nicht. Die Natur macht nicht immer, was wir wollen, wahrscheinlich weil wir nicht zwangsläufig dazu gehören.
    Schönes Wochenende für Euch.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra...ich lasse mal einen lieben Gruß bei dir...werde sicher noch öfter bei dir vorbei schauen....dein Blog ist toll und interessant .... :-) Liebe Grüße Simone... (.die mit dem Getzen im Blog ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen auf meinem Blog, liebe Simone. Schön, daß Dir dieser Blog gefällt. Und wenn es bei Euch mal wieder Buttermilchgetzn gibt, dann denkt an mich ;-)

      LG Petra K.

      Löschen