Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Schneeflocken

Samstag, 16. August 2014

Kürbisse lassen auf gute Ernte hoffen

Auch wenn ich im Allgemeinen mit den diesjährigen Ernteergebnissen noch nicht zufrieden bin, es gibt in jedem miesen Gartenjahr immer etwas, was gut wächst. Und vielleicht mußte ich ja genau diese Einsicht erhalten. Vielleicht muß ich lernen, Geduld zu haben, mich mit dem, was die Schöpfung hervorbringt, zufrieden zu geben, weil es vielleicht genau das ist, was ich in diesem Jahr brauche, um bestimmte Erfahrungen zu sammeln. Es heißt ja immer, daß wir hier in dieser Inkarnation sind, weil wir "reifen" sollen und in ein tieferes Bewußtsein hineintauchen sollen. Nun gut, lassen wir also das alles mal so im Raum stehen.

Da ich noch nie Kürbisse angebaut habe, ist es wohl demnach an der Zeit, daß ich mich genau damit beschäftigen soll, was man alles aus Kürbissen so machen kann. Ist ja irgendwie auch spannend. Im Laden kaufen kann schließlich Jeder.

Es ist mir doch tatsächlich gelungen, 3 Kürbispflanzen vor dem unendlichen Appetit der Schnecken zu retten. 3 Pflanzen, die ich in eines unserer Regentonnen-Hochbeete versetzt habe und die sich seitdem für diese Rettungsaktion wohl zu bedanken scheinen. Doch sehen Sie selbst, wie sich meine Kürbispflanzen entwickelt haben:

Hier sieht man noch die kleinen, zarten Pflänzchen, die ich auf dem Komposthaufen gesät hatte,
 sie waren zuuuu attraktiv für die Schnecken und mußten gerettet werden


Im Regentonnen-Hochbeet fanden sie ihr neues "Zuhause" und sie haben es gut angenommen und
sind prächtig angewachsen


Hier sieht man schon, wie sie kräftig gewachsen sind


Das Regentonnen-Hochbeet ist hier schon kaum noch zu erkennen
Eine Kürbispflanze hat sich schon den Weg in den Garten gebahnt (rechts mittig im Bild zu sehen)


Die erste Kürbisblüte ist aufgegangen
Noch war es nur eine männliche Blüte aber auch die Männchen werden für die jungen Früchtchen gebraucht ;-))


Mitte August sieht man nun die Fruchtansätze und daran die weiblichen Blüten


Und die Kürbisse wachsen recht schnell zu stattlicher Größe heran
Ich habe inzwischen ca. 10 Früchte entdeckt und hoffe, daß sie alle groß und stark werden

Die Kürbisse, die man hier sieht, sind von der Sorte Butternut. Eine sehr gute Sorte. Ich hatte im letzten Jahr mal einen solchen Kürbis gekauft und mir die Samen davon aufgehoben, weil dieser Kürbis geschmacklich ganz vortrefflich ist. Meiner Meinung nach viel besser, als der vielgelobte Hokkaido-Kürbis. 
Der Butternut ist länglich und hat unten eine kleine Kugel dran, das kann man hier im Bild schon gut  sehen. Er ist nicht so riesig, also gut als Mahlzeit für 2 Personen geeignet. Er hat auch nur wenige Kerne. Wenn ich in dem Kürbis damals 10 Kerne hatte, waren es viel. Und im Geschmack ist er herrlich aromatisch, leicht cremig. Ganz wunderbar. Man muß ihn allerdings schälen, das geht aber sehr gut, die Schale ist nicht so hart.

Verarbeitet habe ich den Butternut-Kürbis damals als eine Kürbis-Apfel-Ingwer-Suppe. Ich könnte mir heute noch die Finger danach abschleckern, so gut hat das geschmeckt.
Und da man diese Kürbisart wohl ca. 1 Jahr lang ohne Probleme aufbewahren kann (ich hatte ihn ca. ein halbes Jahr aufgehoben, ehe wir ihn verarbeitet hatten), läßt meine hoffentlich ausreichende Ernte auf stetigen Gaumenschmaus hoffen.

Hier ist das Rezept, nach dem ich die Kürbis-Apfel-Ingwer-Suppe gekocht habe:
http://www.chefkoch.de/rezepte/868451192271234/Kuerbissuppe-mit-Apfel-Chili-und-Ingwer.html

Na dann, Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.

Denn: Kürbisse sind nicht nur für Halloween gedacht.
Lebensmittel sollte man auch in erster Linie als Mittel zum Leben betrachten und nutzen. Und für meinen Konsumboykott ist er natürlich hervorragend geeignet. Viel Masse, die mich außer dem Kürbis aus dem letzten Jahr nichts gekostet hat und die nun in diesem Jahr mit etwas Gartenglück zu vielen Mittagsessen reichen wird. Was man sonst noch so draus machen kann, damit werde ich mich in diesem Jahr noch beschäftigen. Saft? Überbacken? Mal sehen, was ich so finde und vorallem muß ich erstmal sehen, wieviel ich letztendlich überhaupt ernten werde. Natürlich werde ich davon berichten. Und vielleicht, wenn ich es nicht vergesse, gibt´s auch wieder ein Foto von der Kürbisernte. Noch ist es ja nicht soweit.

Also bis dahin
Eure Petra K.



Kommentare:

  1. Ein leckeres schnelles Rezept: Kürbisstücke, Kartoffelspalten,grüne Bohnen ganz, Zucchinistücke,... auf ein mit Olivenöl bestrichenes Blech geben, mit Kräutersalz, Rosmarin und Knoblauch würzen und in den Backofen schieben bis die Kartoffel durch sind. Wenn man will kann man noch Kräuterquark dazu reichen, schmeckt aber so auch sehr lecker.
    LG Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt aber lecker und herrlich einfach, super. Danke, liebe Ursel.

      LG Petra K.

      Löschen
  2. Die Kürbissuppe klingt sehr lecker, die werde ich ausprobieren, da ich noch einen Kürbis hier habe :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann, Guten Appetit und noch einen schönen Sonntag für Dich.

      LG Petra K.

      Löschen