Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Samstag, 2. August 2014

Gartenrundgang in den August

Ein neuer Monat, ein neues Glück. Oder anders gesagt: Ich lade Euch ein, mich auf meinem Gartenrundgang zu begleiten.

Was wäre ein Garten im Sommer ohne Sonnenblumen?
Ich habe sie am Zaun entlang gesät und das sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch ein guter Sichtschutz


Aus unserem Hochbeet sprudeln förmlich die Kürbispflanzen heraus


Und die erste Kürbisblüte lächelt in die Kamera


Die letzte Gladiole hat sich besonders hübsch gemacht


Der weiße Phlox, ich habe ihn jahrelang gesucht. In diesem Jahr konnte ich ihn recht preiswert ergattern


Diese hübsche Pflanze habe ich weder gesät noch gepflanzt. Eines Tages stand sie plötzlich im Mangoldbeet. Sie hat nun einen Platz in der Blumenrabatte bekommen. Zum Dank hat sie auch schon einen neuen Trieb gebildet. Ich weiß nicht, wie sie heißt aber sie ist hübsch anzusehen


Gurken wohin das Auge reicht. Das gibt herrliche Schmorgurken


Wenn diese Roma-Tomaten alle reif werden, kann ich Tomatensoße für die Spaghettis machen


Diese Tomaten sind fast handtellergroß und müssen nur noch reif werden


Die Montbretien habe ich auch erst in diesem Jahr gepflanzt. Ich finde, sie sind sehr hübsch


Studentenblumen so weit das Auge reicht. Ich nutze sie als Nematodenkiller, denn im nächsten Jahr sollen dort Kartoffeln wachsen


 
Bei den Stangenbohnen habe ich schon mal geerntet


Die Marillen werden langsam reif


Bei der ersten Kartoffelpflanze habe ich mal geschaut, was dran ist, denn eigentlich ernte ich erst Ende September. Aber das ist doch schon mal ein erfreuliches Resultat von einer einzigen Pflanze. Das Erfolgsrezept: Holzkohle als Dünger und Wasserspeicher


Der Mais hat lange überlegt, ob er kommen will oder nicht, doch nun macht er vorwärts


Für die Selbstversorgung unentbehrlich, das Holz für den Winter. 
Alles selbst gesägt. Nun kann man sagen: Jede Menge Holz in der Hütt´n...


Diese Sorte Studentenblumen ist fast einen Meter hoch. 
Zu Besuch sind dort zwei Heuschrecken. Was die wohl im Sinn haben?


Die Pfläumchen werden nun auch langsam reif


Diesen Schmetterling finde ich recht hübsch, auch wenn er nicht spektakulär gezeichnet ist und er fühlt sich auf dem Lavendel sehr wohl. Den ganzen Tag flattert und summt es dort. 

Fazit: Es wird nie langweilig, wenn man einen Garten hat.


Ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende
Eure Petra K.




Kommentare:

  1. Schöööööööön ! Den Fotos nach hat man den Eindruck, dass dein Garten riesig ist.
    Bisher habe ich noch nichts vom Kleingartenverein gehört... ich schmore im eigenen Saft :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geduld, der Kleingartenvorstand muß erst eine Vorstandsversammlung abhalten, wo über die Vergabe entschieden wird. Wir haben Dir alle Daumen gedrückt, das wird sich "auszahlen". Und so, wie entschieden wird, wird es richtig sein aber das wirst Du erst im Nachhinein so sehen.
      Ich finde, ein Garten bringt uns zu unserem Ursprung zurück und das ursprüngliche Leben kümmert sich nicht darum, was gerade angesagt ist, für wen man sich verbiegen muß, um angenommen und für gut befunden zu werden. Im ursprünglichen Leben ist man so, wie man ist, absolut richtig. Und genau das ist es, wie wir im ursprünglichen Sinn sein wollen, nämlich so, wie wir wirklich sind.
      Alles wird gut....

      Liebe Grüße
      Petra K.

      Löschen