Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Donnerstag, 8. August 2013

Portulak & Co. zum Abendessen

Gerade fertig mit dem Abendessen möchte ich Euch gern erzählen, was ich heute Abend so alles aus dem Reich der Natur zu mir genommen habe.

Ich habe mir ja vorgenommen, möglichst wenig oder gar kein Geld mehr für das Essen auszugeben. Was gab es also heute Abend?

Bunte Schnitte gefällig?




Da war zum Beispiel auf einer Schnitte Brot – natürlich selbst gebacken – etwas Schnittlauch. Den hatte ich im letzten Jahr mal gepflanzt, ein Topf aus dem Supermarkt für ca. 1 Euro. Kam natürlich gleich in die Gartenerde und hat sich prächtig entwickelt. Also ist der Schnittlauch in diesem Jahr schon mal gratis.

Dann gibt es immer noch einige Kräuter drauf. Oregano, nicht zu viel, nur ca. 5 cm von der Spitze, da ist es am besten. Ein paar Blättchen vom Thymian, hab ich auch seit letztem Jahr im Garten, auch aus dem Supermarkt, über den Winter nichts passiert, ist wieder wunderbar weitergewachsen und somit in diesem Jahr nun auch gratis zu haben.

Weiterhin findet sich auf der Scheibe Brot noch Dill. Den Samen habe ich von den Pflanzen im letzten Jahr aufgehoben, einfach mal breitwürfig über die Gartenfläche gestreut und jetzt steht er beinahe mannshoch und hat riesige Blütendolden. Ein herrlicher Geschmack und die Gewissheit: absolut BIO.

Darfs ein bisschen Unkraut sein? Da habe ich einen guten Tipp: Portulak

Schmeckt ganz wunderbar, also nicht rausreißen, essen!


Na und dann darf man natürlich nicht die Blütenblätter der Ringelblumen vergessen. Einfach von der Blüte abzupfen und aufs Brot. Sieht nicht nur wunderschön bunt aus, ist auch sehr gesund. Seitdem stellen wir keine Entzündungen mehr fest, am ganzen Körper nicht mehr. Ich habe nur eine Samentüte Ringelblumensamen in diesem Jahr gesät, die samen sich nun ganz von allein aus und ab nächstes Jahr ist auch das wieder völlig gratis. Weiterhin Kappuzinerkresse-Blätter, Löwenzahnblätter, Sauerampferblätter, Borretsch-Blüten, Hirtentäschelkraut, Wilde Malve-Blüten, Gänseblümchen-Blüten und Blätter, Einjähriges Berufkraut-Blüten. Ein bisschen Himalaya-Salz darüber - fertig ist die bunte Schnitte. Absolut sättigend und völlig kostenfrei.
Lebensmittel und Medizin in Einem. So soll es sein.

Dazu einen Salat mit Tomaten, Gurken (selbstverständlich auch aus dem Garten und BIO. Die Gurken habe ich aus Samen gezogen, die Tomatenpflanzen sind allerdings vom Gärtner, 10 Pflanzen zu je 45 Cent ). Etwas Schafskäse darf nicht fehlen, den gibt es für ca 80 Cent und reicht für ca. 3 Tage, wenn man zu zweit genügsam ist– na das geht doch noch, oder? Gewürzt wird mit Himalaya-Salz (bitte niemals das Streusalz aus dem Supermarkt verwenden, das man Ihnen als gesundes Jodsalz verkauft. Das ist meiner Meinung nach Massenmord, unendlich schädlich, aus dem Salz ist bis auf zwei Elemente alles raus. Natursalz hat 68 Elemente des Periodensystems, zwei sind im handelsüblichen Streusalz noch enthalten. Keinem Tier würde man dieses Salz anbieten und sie würden es auch nicht fressen z. Bsp. Die Schafe. Nur den Menschen wird so etwas schädliches angeboten. Pfui Teufel! )
Bezgl. Salz kann ich folgendes Video empfehlen:
https://www.youtube.com/watch?v=tc019csKo2M

An Kräutern kommt an den Salat dann noch ein paar Blätter Estragon (natürlich auch im letzten Jahr im Supermarkt als Topf gekauft, jetzt wächst es wunderschön und ist nun auch gratis).

Basilikum darf nicht fehlen, den hole ich auch als Topf aus dem Supermarkt, ist jedoch nur einjährig, also nichts mit gratis im folgenden Jahr. Aber naja, ein Tütchen Samen ist noch im Budget drin.

Noch ein bisschen Portulak, Schnittlauch, Thymian und etwas Dill drauf, etwas Pfeffer aus der Mühle (schmeckt einfach besser als bereits gemahlener Pfeffer). Auch ein paar Blättchen Pfefferminze gehören da rein, ein herrlich frisches Aroma. Natürlich habe ich die Minze auch aus dem Garten. Auch im letzten Jahr mal als Topf aus dem Supermarkt geholt, hat sich wie irre ausgebreitet. Ich brauche den aber ständig, ob nun für das Aroma im selbstgemachten Sirup, in der selbstgemachten Roten Johannisbeermarmelade oder Gelee, überall kommt bei mir etwas Minze ran.

Ja dann zum Abschluß noch etwas Olivenöl drüber (das hat man natürlich nicht gratis aber man gönnt sich ja sonst nix...) und fertig ist das BIO Abendessen.

Jetzt bin ich satt und zufrieden. Herz, was willst Du mehr.

 Und so sieht Portulak aus

Hier gibts weitere Gesundheitsinfos zu Portulak:

Also bis bald
Eure Petra K.


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. "Natursalz hat 68 Elemente des Periodensystems, zwei sind im handelsüblichen Streusalz noch enthalten."
    Bevor man so eine Behauptung aufstellt, sollte man sich vielleicht ein wenig mit der Materie auseinandersetzen.
    Speisesalz enthält üblicherweise neben dem Salz (NaCl = 2 Elemente) noch Kalium- oder Natriumiodat (KIO3 oder NaIO3 = 3 Elemente) sowie irgendwelche Rieselhilfen (laut Wikipedia z.B. Calciumcarbonat (Kalk), Magnesiumcarbonat, Aluminiumoxid, Silikate oder Kaliumhexacyanidoferrat(II)), also nix da mit nur 2 Elementen. Damit sind wir schon weit über 2 Elementen. Und das Tiere Speisesalz nicht essen würden halte ich für ausgemachten Blödsinn, sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann laß Dir mal das gute Streusalz, äääh ist ja für Dich gutes Speisesalz, schmecken. Die Schafe bei mir zu Hause fressen es jedenfalls nicht. Nicht umsonst gibt es im Bauernhandel extra Lecksteine für die Tiere. Da kannst Du gerne mal die Zusammensetzung studieren. Und wenn in den Rieselhilfen, was für Dich wohl Inhaltsstoffe von Salz sind, gleich noch Aluminium mit drin ist, na, da weiß man doch, was man mit dem Verkauf von Streusalz, äääh für Dich ja gutes Speisesalz, bezweckt. Ich wünsch Dir Guten Apetit!

      Löschen
  3. Hallo Petra, seit ich über Deinen hochinteressanten Blog gestolpert bin, schaue ich immer mal wieder rein um nach und nach alle Beiträge zu lesen.
    Wildkräuter liebe ich schon seit 30 Jahren und Portulak ist so was von lecker! Habe vor ein paar Tagen das Glück gehabt und ein paar Pflänzchen geschenkt bekommen. Die dürfen sich nun in meinen Garten ausbreiten!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir verwenden Ursalz, 100% rein ohne jegliche Zusätze...

      Löschen
    2. Liebe Marle, es freut mich, wenn Du Interessantes auf meinem Blog entdeckst. Viel Spaß beim Stöbern.

      LG Petra K.

      Löschen