Dies ist eine Seite für ganzheitliches, gesundes und unabhängiges Leben.

Diese Seite soll Allen Mut machen, die glauben, daß man nicht gut leben kann, wenn man arbeitslos und mittellos ist. Es kann sehr herausfordernd sein aber Mittellosigkeit macht kreativ und Sie haben einen großen Vorteil - Sie haben Zeit!
Zeit, die Andere nicht haben - Nutzen Sie Ihre Zeit und Sie werden Ihre Freiheit gewinnen!
Nur wer autark ist, ist auch frei. Frei von Abzocke und Willkür des Systems.
Es zeugt von Naivität, den Politikern zu unterstellen, daß sie lediglich Fehler begehen. Alles, was sie tun, tun sie in vollster Absicht und es machen ALLE mit und das Volk muß es finanzieren und ausbaden.
Konsumboykott, und der damit verbundene Energieentzug, ist meine Antwort auf die Machenschaften des Systems. Selbstversorgung fast kostenfrei ist mein Ziel. Ich lade Sie ein, meinen Weg mit zu gehen und dabei die schönen Seiten des Lebens nicht zu vergessen.

Sonntag, 11. August 2013

Pasta mit Rukola-Käse-Soße

Wenns mal schnell gehen soll oder eben wie bei meinem Spar-Experiment nicht viel oder gar nichts kosten soll, dann empfehle ich Pasta mit Rukola-Käse-Soße. Rukola kann man auch gegen Brennesseln austauschen, das hat den Vorteil, daß man fast das ganze Jahr über frische Brennesseln findet und diese so derartig gesund sind, daß man sie als das Credo in der Küche betrachten sollte. Außerdem ist sie, wie viele andere Kräuter auch, gut gegen Bluthochdruck und andere heimtückische Zivilisationskrankheiten, das wird einem nur nicht erzählt, weil wir ja schließlich Kunden der Pharmamafia sein, bleiben oder werden sollen.
Aber nicht mit mir, diese Gangster können mir gestohlen bleiben. Ich gehe auch gar nicht mehr zu irgendeinem Arzt. Ich halte mich an das Zitat:

Zwei Dinge bringen den Arzt um sein Brot. Das Eine ist die Gesundheit, das Andere der Tod. Drum hält er Dich, auf daß er lebe, beständig zwischen Beidem in der Schwebe.“ Zitatende

Auch die Einsicht, daß man bei Ärzten auch nur ein „Kunde/Konsument“ ist, ist ein Schritt auf dem Weg in die Freiheit. Sämtliche sogenannten Vorsorgeuntersuchungen, die uns ja als das Wichtigste für unsere Gesundheit und für unsere Selbstverantwortung verkauft werden, dienen in meinen Augen nur einem einzigen Zweck: Die „Kunden/Konsumenten“ der Zukunft zu sichern und zu binden, um der Pharmamafia das Geld in den Rachen zu schieben.

Nein, nicht mit mir!
Ich habe das System durchschaut!

Die einzige Verantwortung für meine Gesundheit ist meine Ernährung mit gesunden Lebensmitteln, und dabei rede ich nicht von Nahrungsmitteln aus der Nahrungsmittelindustrie. Schon allein der Name „Industrie“ sagt doch alles, ist aber ganz bestimmt nicht der Inbegriff von Grüner Wiese, gesunden, frischen Pflanzen mit allen Vitaminen und Mineralstoffen, die uns die Erde, das Wasser, die Luft und die Sonne (also die Elemente) frei Haus zur Verfügung stellen. Der Weg vom Garten in die Küche beträgt 50 Meter und nicht wie heutzutage üblich, rund um den Erdball. Was da an Vitaminen und Mineralstoffen noch übrig bleibt, kann man sich ja denken. Man kann also nur aus dem System aussteigen, um sich vor der Krankmachung zu schützen.

Aber zurück zur Pasta mit gesunder Soße. Eine Packung Spagetti oder sonstige Teigwaren kosten nur ein paar Cent, wenn man es günstig einkauft. Die Teigwaren sind ewige Zeiten lagerbar, also zu jeder Zeit verfügbar, wenn man ein Vorratslager hat. Nun, Nudeln kochen kann wahrscheinlich jeder, dazu gehört nicht viel. Ein bisschen Wasser mit Himalaya-Salz (es sollte schon nach Ostseewasser schmecken), die Nudeln hinein und bißfest kochen, da braucht man auch nicht viel Strom für den Herd. Für die Soße wird ein bisschen Gemüsebrühe oder Fleischbrühe angesetzt, da rein kommt eine Packung Blauschimmelkäse oder was auch immer man gerne als Käsesoße nehmen will, der löst sich ziemlich schnell auf. Der Rukola oder die Brennesseln werden kurz in etwas Butter und den glasig angebratenen Zwiebelstücken angeröstet.
Wenn man Brennesseln nimmt, da braucht man zum Pflücken natürlich ein paar Handschuhe und eine Schere, sonst macht man das wahrscheinlich das Erste und auch das Letzte Mal. Die Brennesseln nach dem Sammeln mit Handschuhen in einem Eimer voll Wasser tauchen, bis sie sauber sind. Dann abschütteln, damit sie nicht mehr so naß sind und auf einem Tisch mit einem Nudelholz einige Male über die Brennesseln entlangrollen. Damit werden die kleinen Nesselhärchen unschädlich gemacht. Ich behalte aber vorsichtshalber immer die Handschuhe an. Dann die Nesseln in Stücke schneiden, in einer Pfanne mit der Butter und der bereits angerösteten Zwiebel hineingeben und ein paar Minuten straff anbraten, Himalaya-Salz und Pfeffer dazu. Dann ab in die Soße, noch etwas ziehen lassen, abschmecken und fertig ist das Mittagessen. Wenn man die Soße gleich in der Menge für zwei Tage kocht, hat man nur einmal den Aufwand und man spart sich die Zeit für die Sammlung der Nesseln oder die Zeit zum Ernten und Abzupfen der Rukola-Blättchen.

Für welche Variante man sich auch entscheidet, es schmeckt lecker, ist gesund und geht schnell.


Guten Appetit!

 PS: Wenn man ein paar Rukola-Pflanzen stehen läßt, dann setzen die schöne Samenkapseln an. Laßt sie bitte soweit wachsen. Den Samen kann man verwenden, um weiteren Rukola wachsen zu lassen. Ist ein beständiger Vitaminlieferant und braucht kaum Pflege, der überwuchert alles, wenn man ihn nicht erntet. 
Aber wie sage ich immer: Die Natur schenkt es uns in Hülle und Fülle. Wir müssen nur zugreifen, dann brauchen wir auch keinen Arzt und/oder Apotheker.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen